Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeNachhaltigkeitEnergie

IEA: Russlands Krieg beschleunigt Energiewende


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextZusammenstöße: Rechte Demo abgebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Zoff mit Fußball-Legende eskaliertSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Russlands Krieg könnte Energiewende beschleunigen

Von reuters
Aktualisiert am 27.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 168624273
Das RWE-Kraftwerk Niederaußem: Der Ukraine-Krieg könnte das Ende der fossilen Energieträger beschleunigen. (Quelle: IMAGO/Jochen Tack)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwar bringe der Gasmangel viele Probleme mit sich, berichtet die Internationale Energieagentur IEA – doch zugleich nähmen wichtige Investitionen zu.

Der Rückgang der russischen Exporte fossiler Brennstoffe im Zuge des Ukraine-Kriegs wird die globale Energielandschaft für immer verändern. Und das nicht zum Schlechten, betont die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem Jahresbericht.

Die Mangellage bei Gas, Kohle und Öl könne dazu beitragen, den Übergang zu einer grünen Energieversorgung zu beschleunigen, teilte die IEA am Donnerstag im jährlich erscheinenden World Energy Outlook mit. "Die Energiewelt verschiebt sich dramatisch vor unseren Augen. Die Reaktionen der Regierungen auf der ganzen Welt versprechen, dies zu einem historischen und endgültigen Wendepunkt hin zu einem saubereren, erschwinglicheren und sichereren Energiesystem zu machen", sagte IEA-Chef Fatih Birol.

Keine neuen Investitionen in fossile Projekte

Die IEA räumte ein, dass der Rückgang der russischen Lieferungen an fossilen Brennstoffen ein Schlag für die Wirtschaft sei. Kurzfristige Lücken müssten anderweitig geschlossen werden. In einem aus Umwelt- und Klimasicht besten Fall könnten aber keine Investitionen in neue Projekte für fossile Brennstoffe mehr erforderlich sein.

Die weltweiten Investitionen in nachhaltige Energien dürften sich der IEA zufolge bis 2030 auf mehr als zwei Billionen Dollar pro Jahr in etwa verdoppeln. Russland als weltweit größter Exporteur fossiler Brennstoffe werde nie wieder den Anteil am globalen Energieversorgungsmix erreichen, den es vor dem Ukraine-Krieg hatte. Die IEA geht davon aus, dass der russische Anteil bis 2030 von etwa 20 Prozent im Jahr 2021 auf 13 Prozent sinken wird.

Weltweiter Rückgang der Emissionen ab 2025

Erstmals in ihren Prognosen sieht die IEA zudem die weltweite Nachfrage nach fossilen Brennstoffen auf einen Spitzenwert zusteuern. Die weltweiten Emissionen fossiler Brennstoffe sollen demnach 2025 ihren Höhepunkt erreichen.

Denn die Kohlenutzung soll in den nächsten Jahren zurückgehen, die Erdgasnachfrage bis 2030 auf einem Plateau verharren und die Ölnachfrage in der Mitte des nächsten Jahrzehnts abflachen, ehe sie sinke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dorf trotzt der Energiekrise: Hier kostet das Gas nur die Hälfte
  • Marianne Max
  • Adrian Roeger
Von Marianne Max, Adrian Röger
RusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website