Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Klimawandel: Gewaltiger Eisberg bricht in Antarktis vom ewigen Eis ab – Größe von London


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinzug perfekt: Marokko im AchtelfinaleSymbolbild für einen TextBayern bekommt Raketen-FabrikSymbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextAldi und Lidl dürfen Hersteller kaufenSymbolbild für einen TextRBB: Millionenprojekt ist gescheitertSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für ein VideoMegajacht verlässt deutsche WerftSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Deutschland – Costa RicaSymbolbild für einen TextKuscheldecken weg – Junge wählt NotrufSymbolbild für einen TextNeues Luxusauto bald in Europa?Symbolbild für einen TextKurioser Brot-Auftritt: Giffey überraschtSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Belgier spotten über Fußball-LegendeSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gewaltiger Eisberg bricht in Antarktis vom ewigen Eis ab

Von dpa, t-online, job

Aktualisiert am 01.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Vor und nach dem "Kalben": In der Antarktis ist ein riesiger Eisberg abgebrochen.
Vor und nach dem "Kalben": In der Antarktis ist ein riesiger Eisberg abgebrochen. (Quelle: Copernicus Data/Sentinel-1/@StefLhermitte)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer wieder lösen sich Berge vom ewigen Eis ab. Diesmal war der Brocken besonders groß und schwer: 1.636 Quadratkilometer Eis haben sich am Südpol gelöst. Mit der Klimakrise hat das laut Experten nicht viel zu tun.

Am Südpol ist ein riesiger Eisberg mit einer Fläche von 1.636 Quadratkilometern abgebrochen – mehr als fünfmal so groß wie Malta. Der Berg löste sich vergangene Woche im Osten der Antarktis vom sogenannten Amery-Schelfeis, einer Fläche mit ewigem Eis, wie die australische Antarktis-Agentur AAD mitteilte. Experten führen das Phänomen aber nicht auf die Klimakrise zurück, sondern sehen es als "Teil eines normalen Zyklusses" im Eis.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Eisberg mit dem offiziellen Namen D-28 – gelegen zwischen zwei australischen Forschungsstationen namens Davis und Mawson – löste sich demnach am vergangenen Mittwoch von der restlichen Eisfläche. Er ist laut BBC 210 Meter dick und fast 315 Milliarden Tonnen Eis.

Das "Kalben" war erwartet worden

Das "Kalben" von D-28 war schon seit der Jahrtausendwende erwartet worden – eigentlich schon in den Jahren 2010 bis 2015. "Kalben" nennen Experten, wenn größere Eisflächen ins Meer wegbrechen.

Die Professorin Amanda Fricker von der US-amerikanischen Scripps Institution of Oceanography sagte: "Wir glauben nicht, dass dieses Ereignis mit dem Klimawandel zusammenhängt. Das ist Teil des normalen Zyklusses im Schelfeis, wo wir alle 60 bis 70 Jahre große Kalb-Ereignisse sehen."


Zuletzt gab es am Amery-Schelfeis eine vergleichbare Ablösung in den 60er Jahren. Damals war der Eisberg sogar 9.000 Quadratkilometer groß.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • BBC: 315 billion-tonne iceberg breaks off Antarctica
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EU will Verpackungsmüll reduzieren – und erntet Kritik
  • Arno Wölk
Von Michaela Koschak, Arno Wölk
AntarktisMalta

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website