Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Antartkis: Riesiger Eisberg driftet auf Insel zu – Satellitenaufnahmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz prüft Rückzug von TwitterSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextÄltester Profi der Welt hat neuen VereinSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Riesiger Eisberg in Antarktis driftet auf Insel zu

Von dpa
Aktualisiert am 29.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Falschfarbenbild zeigt die Vorher-Nachher-Position des Eisbergs "D28": Blau zeigt den Eisberg vor dem Abbruch am 20. September, Rot gibt an, wo sich der"D28" am 19. Oktober befand.
Ein Falschfarbenbild zeigt die Vorher-Nachher-Position des Eisbergs "D28": Blau zeigt den Eisberg vor dem Abbruch am 20. September, Rot gibt an, wo sich der"D28" am 19. Oktober befand. (Quelle: ESA/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Oktober löste sich in der Antarktis ein riesiger Klumpen von dem Eis ab. Seitdem schwimmt der Koloss durchs Meer. Jetzt zeigen Satellitenaufnahmen, wie weit er sich schon bewegt hat.

Der riesige Eisberg, der Anfang Oktober in der Antarktis abbrach, hat sich in Bewegung gesetzt. Der Koloss, der in etwa eine Größe des Londoner Stadtgebiets hat, drehte sich dabei um 90 Grad. Das zeigt eine aktuelle Satellitenaufnahme der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

"Er driftet jetzt auf eine kleine Insel zu", sagte Daniela Jansen, Wissenschaftlerin am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut. Es sei daher nicht ausgeschlossen, dass er auf seiner Drift im Meereis zunächst aufgehalten werde.


Der Eisberg mit Namen "D28" und einer Fläche von rund 1.600 Quadratkilometern hatte sich vom Amery-Schelfeis in der Ostantarktis gelöst. Schelfeise sind auf dem Meer schwimmende Eisplatten, die von Gletschern gespeist werden und mit diesen noch verbunden sind. Weil stets Eis nachkommt, brechen an den Kanten Eismassen ab. Schätzungen zufolge ist "D28" 30 Kilometer breit, 60 Kilometer lang und mehr als 200 Meter dick.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Sonst kollabiert unser Planet"
  • Marianne Max
Von M. Koschak, M. Max, I. Farukshina
AntarktisLondon

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website