Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit >

Deutsche Bahn kauft 30 neue ICE von Siemens – für besseren Handyempfang

Schneller als ICE 3  

Deutsche Bahn kauft neue ICE – Handyempfang soll besser werden

15.07.2020, 17:31 Uhr | dpa, rtr

Deutsche Bahn kauft 30 neue ICE von Siemens – für besseren Handyempfang. ICE 3 Velaro: Die Deutsche Bahn will die nächste Generation der Hochgeschwindigkeitszüge auf die Schienen bringen. (Quelle: imago images/Aviation-Stock)

ICE 3 Velaro: Die Deutsche Bahn will die nächste Generation der Hochgeschwindigkeitszüge auf die Schienen bringen. (Quelle: Aviation-Stock/imago images)

Die Corona-Krise hat die Deutsche Bahn schwer getroffen. Doch an Investitionen in die Zukunft will der Konzern festhalten. 30 neue Hochgeschwindigkeitszüge sollen nun her – und besserer Mobilfunkempfang.

Die Deutsche Bahn leidet noch immer unter den Auswirkungen der Corona-Krise. Demnach erholt sich die Auslastung im Fernverkehr nur langsam und liegt derzeit im Schnitt bei rund 30 Prozent. Zwischenzeitlich waren die Fahrgastzahlen um bis zu 90 Prozent eingebrochen. 

Doch weil das Angebot in der Krise nur maximal um ein Viertel reduziert worden war, hat der Konzern hohe Verluste eingefahren. Ein deftiges Sparprogramm und milliardenschwere Staatshilfen sind die Folge.

An den Investitionen in Infrastruktur und den Personalaufbau will der Konzern aber festhalten. "Rund 12,2 Milliarden Euro fließen allein in diesem Jahr in Erhalt und Ausbau von Netz, Bahnhöfen und Energieanlagen", hieß es.

Bahn investiert in neue ICE

Darüber hinaus baut der Konzern seine Flotte aus. Die Deutsche Bahn schließt Konzern- und Aufsichtsratskreisen zufolge einen Vertrag über 30 Hochgeschwindigkeitszüge von Siemens. Der Aufsichtsrat habe die Investition von einer Milliarde Euro bereits genehmigt, sagte ein Aufsichtsrat der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Im Konzern wurde dies bestätigt.

Gekauft werden sollen Züge vom Typ Velaro, die bis zu 350 Kilometer pro Stunde schnell sein können. Sie sind eine Weiterentwicklung des ICE-3, der bis zu 330 Kilometer pro Stunde erreicht.

Bahn will Handyempfang im ICE verbessern

In den neuen ICE kommen erstmals frequenzdurchlässige Scheiben zum Einsatz, die den Mobilfunkempfang im Zug verbessern sollen und die Weiterleitung von Mobilfunk-Signalen über sogenannte Repeater überflüssig machen.

Die Scheiben hätten den Vorteil, dass sie weniger wartungsanfällig seien. Und sie müssen laut Bahn nicht um- oder nachgerüstet werden – etwa wenn bald der neue Standard 5G ausgebreitet wird.

Die neuen Züge sollen der Bahn bei der geplanten Offensive zur Verdopplung der Fahrgastzahlen im Fernverkehr bis 2030 und zur Anbindung weiterer Städte ans Hochgeschwindigkeitsnetz helfen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal