Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Greta Thunberg kritisiert: "30 Jahre lang nur Blablabla"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextNach schwerem Lkw-Crash – A1 wieder freiSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserKrude Ansage von RTL-Star nach TrennungSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Greta Thunberg kritisiert: "30 Jahre lang nur Blablabla"

Von dpa
26.01.2021Lesedauer: 2 Min.
"Hattet drei Jahrzehnte für Blablabla": In dieser Videobotschaft übt Klimaaktivistin Greta Thunberg erneut deutliche Kritik. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auch in diesem Jahr tritt die schwedische Umweltaktivistin beim Weltwirtschaftsforum auf. Ihr Urteil ist vernichtend: Die Politik tue nichts gegen den Klimawandel. Sie hat konkrete Vorschläge.

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Politik und Wirtschaft andauernde Ignoranz und leeres Gerede zum Kampf gegen die Klima- und Umweltkrise vorgeworfen. Die Krise könne nicht mehr innerhalb des heutigen Systems gelöst werden, die Zeit der kleinen Schritte sei längst vorbei, sagte die 18-jährige Schwedin in einer Videoansprache beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF), von der sie am Montagabend eine Aufnahme auf Twitter veröffentlichte. (Sie sehen das Video oben oder hier.)


Junge Aktivistinnen verändern die Welt

Shamma Al Mazrui: Die heute 25-Jährige engagiert sich als Staatsministerin für die Jugend in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Sie wurde 2016 zur jüngsten Ministerin der Welt gewählt.
Emma Gonzalez: Die Aktivistin kämpft um strengere Waffengesetze in den USA. 2018 überlebte sie einen Amoklauf in Parkland, Florida. Ihre Rede auf der Gedenkfeier hat sich schnell verbreitet. Gonzalez gründete sie die Organisation "Never Again MSD".
+6

"Diese Zeit haben wir nicht"

"Je länger wir dieser unangenehmen Wahrheit ausweichen und je länger wir so tun, als könnten wir den Klima- und Umweltnotfall lösen, ohne ihn als Notfall zu behandeln, desto mehr wertvolle Zeit werden wir verlieren", sagte Thunberg. "Und diese Zeit haben wir nicht." Sie verstehe, dass sich Dinge nicht über Nacht ändern könnten. "Aber ihr hattet jetzt mehr als drei Jahrzehnte voller Blablabla. Wie viele mehr braucht ihr noch?"

Die junge Schwedin kritisierte weiter, dass nur vage Klimaziele für die ferne Zukunft aufgestellt würden, anstatt tatsächlich und umgehend in der Krise zu handeln. "Das ist, als wenn man mitten in der Nacht aufwacht und sieht, dass sein Haus brennt, und dann zu entscheiden, 10, 20, 30 Jahre zu warten, bevor man die Feuerwehr ruft." Was es jetzt unter anderem brauche, seien zunächst verbindliche jährliche CO²-Budgets.

Die Welt als brennendes Haus

Das traditionelle WEF-Jahrestreffen findet wegen der Corona-Pandemie diesmal erstmals online und nicht im schweizerischen Davos statt. Bis zum Freitag diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Online-Runden über aktuelle Herausforderungen wie die Pandemie und den Klimawandel.

Thunberg hatte auf dem Forum in Davos vor zwei Jahren eine ihrer ersten Reden gehalten, die internationale Beachtung gefunden hatten. Bereits damals hatte sie das Bild des brennenden Hauses genutzt, um auf die Dringlichkeit der Klimakrise hinzuweisen. "Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es", hatte sie 2019 gesagt. "Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre. Und dann will ich, dass ihr handelt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Erderhitzung hat eine überraschende Folge
Von Michaela Koschak, Lara Schlick
Greta ThunbergTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website