Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Klima & Umwelt >

Disney-Legende wendet sich an Kanzlerin


Vor dem Wirtschaftsgipfel  

Disney-Legende wendet sich an die Bundeskanzlerin

Von Theresa Crysmann

07.05.2021, 13:00 Uhr
Disney-Legende wendet sich an Kanzlerin. Der König der Löwen (Symbolbild): Mit Texten für Disney-Songs hat Rice sich verewigt. (Quelle: imago images/DISNEY / Ronald Grant Archive / Mary Evans )

Der König der Löwen (Symbolbild): Mit Texten für Disney-Songs hat Rice sich verewigt. (Quelle: DISNEY / Ronald Grant Archive / Mary Evans /imago images)

Sir Tim Rice schreibt Songtexte für die ganz großen Filme und Musicals: So stammen etwa die englischen Originalfassungen von "Der König der Löwen" und "Aladdin" von ihm. Mit seinem neuen Lied wird er politisch.

Die Lieder aus Disney-Filmen sind für viele ein Kulturgut – Kinder auf der ganzen Welt wachsen mit ihnen auf und können auch als Erwachsene noch mitsingen. Hinter den Zeilen aus Trickfilmen wie "König der Löwen" und dem Musicaltext von "Die Schöne und das Biest" steht der britische Texter Sir Tim Rice. Er engagiert sich aber auch abseits von Bühne und Bildschirm.

Sein neues Lied "Gee Seven" richtet sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel und sechs weitere Staats- und Regierungschefs der größten Industrienationen, die Mitte Juni zum Wirtschaftsgipfel im englischen Cornwall zusammenkommen. Ganz oben auf der Agenda dieses G7-Treffens steht: die Klimakrise.

Der Liedtext von Rice fordert die Spitzenpolitiker deshalb auf, mehr Verantwortung für den Planeten und die Menschen auf der ganzen Welt zu übernehmen. Gleichzeitig soll das Lied Kindern helfen zu verstehen, wie wichtig es ist, dass die G7 beim Thema Umweltschutz mitziehen.

Dem englischen Lokalmedium "In Your Area" sagte Texter Tim Rice: "Ich wollte ein Lied schreiben, das Spaß macht, damit Kinder es gerne singen. Wir sagen den Chefs der G7-Staaten: Ihr seid gerade in diesem Moment unsere Anführer, also passt auf!" Seine Zeilen singt Rice allerdings nicht selbst – und auch die Idee für die Gesangsinitiative hatte nicht er.

Zur Person: Sir Tim Rice kam 1944 in England zur Welt. Für seine Verdienste in der Film- und Musicalindustrie erhielt er bereits drei Oscars und vier Tony-Awards; den Namenszusatz "Sir" verdankt er dem Ritterschlag durch Queen Elisabeth II. Die Walt Disney Company ernannte ihn 2002 zur "Disney-Legende".

Der Anstoß für das Lied kam von Esmé Page, einer Mutter aus Truro im südenglischen Cornwall. Im Gespräch mit t-online sprach sie von ihrer Überraschung, dass der G7-Gipfel ganz in der Nähe stattfinden wird, "gleich um die Ecke von uns, an einem kleinen Privatstrand, weit entfernt von London".

Die Gelegenheit haben sie und ihr Mitinitiator Christopher Gray nutzen wollen, um die Anliegen der Jüngsten in den Mittelpunkt der politischen Großveranstaltung zu stellen. Und zwar ohne bei den G7-Chefs anzuecken. "Es ist wichtig, dass die Kinder eine Möglichkeit haben, um von den Mächtigen gehört zu werden. Am besten auf eine Art, die auch für die Politiker unterhaltsam ist, so kann man eine Botschaft viel besser rüberbringen", so Page.

"Singt zur G7"

Mit dieser Idee konnten Page und Gray den Disney-Texter für ihr Vorhaben gewinnen. Sie alle verbindet der Domchor von Truro, den Tim Rice schon seit 2012 als Pate unterstützt. Gray ist dort Domkantor, Pages Sohn singt in seinem Kinder- und Jugendchor. Aus ihrer Zusammenarbeit mit weiteren Künstlern und Freiwilligen entstand die Kampagne "Sing2G7", zu Deutsch: Singt zur G7.

Das Lied "Gee Seven" sei aber nicht direkt ein Klimaschutzlied, sagt Esmé Page. Auch wenn im Musikvideo schmelzende Eisberge ins Meer stürzten und Greta Thunberg am Mikrofon stehe, sei der Liedtext absichtlich offen: "Das Schöne an dem Lied von Tim ist, dass ein Kind alle Dinge, die ihm auf dem Herzen liegen darauf projizieren kann".

Der Liedtext soll berühren

Für Page ist der versöhnliche Ton des Liedes ausschlaggebend. Auch Rice, meint sie, sehe sich eher nicht als Klimaaktivist. "Es ist ein fröhlicher Song mit einer wichtigen Botschaft. Aber der Text ist nicht wütend oder aggressiv", so Page.

"Sir Tim hat einfach ein Loblied auf die Schönheit des Planeten und die wunderbare Natur geschrieben." Das, hofft Page, wird die Politikerinnen und Politiker berühren und anspornen. Ob es vor Beginn des Gipfels auch ein Livekonzert geben wird, sei wegen der Corona-Regeln aber noch nicht klar.

Verwendete Quellen:
  • Telefonat mit Esmé Page, Gründerin der Initiative "Sing2G7"
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal