Sie sind hier: Home > Nachhaltigkeit > Konsum >

Sneakerjagd: Vernichtung von Nike-Neuware – Rechtsverstoß möglich

Laut Berichten  

Nike vernichtet zurückgeschickte Neuware systematisch

11.11.2021, 12:30 Uhr | mak, t-online

Sneakerjagd: Vernichtung von Nike-Neuware – Rechtsverstoß möglich. Sportschuhe von Nike (Symbolbild): Der Hersteller ist der umsatzstärkste der Welt. (Quelle: imago images/NurPhoto)

Sportschuhe von Nike (Symbolbild): Der Hersteller ist der umsatzstärkste der Welt. (Quelle: NurPhoto/imago images)

Viele Hersteller zerstören zurückgesandte Ware, ohne sie zu recyclen. Die Sportartikelfirma Nike wollte das mit einem speziellen Recyclingprogramm verhindern. Das Problem: Die Schuhe landen wohl trotzdem im Müll.

Der US-Sportartikelhersteller Nike <US6541061031> zerstört Berichten zufolge systematisch Neuware, die etwa als Retoure von Kunden zurückgeschickt wurde – und das unter dem Deckmantel eines Recyclingprogramms. Das zeigen Recherchen der ARD, der "Zeit" und des Recherche-Startups "Flip".

Um den Weg der Retoure nachzuvollziehen, statteten die Journalisten mehrere Paar Nike-Schuhe, die als Retoure zurückgeschickt wurden, mit GPS-Sendern aus. Die Spur führte nach Belgien.

Laut den Recherchen vernichtet Nike die Ware dort. Offenbar arbeitet das Unternehmen dabei mit einem örtlichen Abfallentsorger zusammen.

Umweltministerium sieht Gesetzesverstoß

Gebrauchstüchtige Retouren zu vernichten, ist jedoch in Deutschland verboten. Ein Sprecher des Umweltministeriums sieht in dem Sachverhalt einen möglichen Verstoß gegen das deutsche Kreislaufwirtschaftsgesetz.

"Gemäß der Abfallhierarchie hat die Abfallvermeidung oberste Priorität und Vorrang vor allen anderen Entsorgungsmaßnahmen wie beispielsweise Recycling." Danach muss beim Vertrieb von Erzeugnissen dafür gesorgt werden, dass sie gebrauchstauglich bleiben und nicht zu Abfall werden. Nike droht nun ein Bußgeld von bis zu 100.000 Euro, heißt es.

Nike verteidigt Praxis

Auf Anfrage der Medien sagte eine Nike-Sprecherin, dass zumindest Retouren, "die Anzeichen von einer möglichen Beschädigung oder Gebrauchsspuren aufweisen", zerstört und recycelt werden. Und weiter: "Ungetragene und makellose Artikel werden zum Wiederverkauf in die Regale zurückgestellt."

Der US-Hersteller Nike ist der umsatzstärkste Produzent von Sportartikeln weltweit. Seine größte Konkurrenz kommt aus Herzogenaurach in Deutschland: Adidas und Puma.  

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: