• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Terrorismus
  • Hürriyet: Taksim-Platz war bei Istanbul-Anschlag eigentliches Ziel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEuroraum: Inflation auf HöchststandSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextMietwagen werden wieder günstigerSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextWann das neue iPhone erscheinen sollSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Sorge vor Mega-KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Istanbul-Anschlag: Belebter Taksim-Platz war eigentliches Ziel

Von dpa
Aktualisiert am 18.01.2017Lesedauer: 1 Min.
Das Foto des Hauptverdächtigen Abdulgadir Mascharipow, das ihn kurz nach seiner Festnahme zeigt.
Das Foto des Hauptverdächtigen Abdulgadir Mascharipow, das ihn kurz nach seiner Festnahme zeigt. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei dem Terroranschlag in der Silvesternacht in Istanbul war einem Bericht zufolge der stark belebte Taksim-Platz das ursprüngliche Ziel gewesen. Nur wegen zu hoher Sicherheitsvorkehrungen sei letztlich der Club Reina ins Visier geraten.

Das schreibt die Zeitung "Hürriyet" unter Berufung auf das Protokoll vom Verhör des Hauptverdächtigen Abdulgadir Mascharipow. "Ein Anschlag (auf dem Taksim-Platz, Anm. d. Red.) schien nicht möglich zu sein", habe Mascharipow demnach gesagt.

Wie aus dem Protokoll weiter hervorgehe, habe der 34-jährige Usbeke seine Befehle aus der syrischen Hochburg der Terrormiliz IS, Al-Rakka, erhalten. Mascharipow habe sich im zentraltürkischen Konya aufgehalten, als er seine Anweisung zu dem Anschlag aus Al-Rakka bekommen habe. Der IS hatte das Attentat, dem 39 Menschen zum Opfer fielen, anschließend für sich reklamiert.

Bedenklicher Zustand des Verdächtigen

Unklar ist unterdessen, unter welchen Umständen die Aussage zustande kam. Zuletzt hatte die regierungsnahe Zeitung "Sabah" auf Twitter Fotos veröffentlicht, die Mascharipow bei seiner Festnahme Montagnacht im Istanbuler Stadtteil Esenyurt zeigen sollen. Darauf ist das Gesicht des Verdächtigen geschwollen und blutverschmiert.

Tags darauf veröffentlichten türkische Medien ein zweites Foto. Im Gesicht des mutmaßlichen Angreifers waren nun noch stärkere Verletzungen zu sehen. Auf der rechten Gesichtshälfte war ein Bluterguss zu erkennen, ein Auge war komplett zugeschwollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
HürriyetIstanbul
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website