Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Türkei: Deutsche-Welle-Journalistin Pelin Ünker zu Haft verurteilt

Recherchen gegen Politiker  

Deutsche-Welle-Journalistin in Türkei zu Haft verurteilt

08.01.2019, 19:22 Uhr | dpa, AFP, dru

Türkei: Deutsche-Welle-Journalistin Pelin Ünker zu Haft verurteilt. Demonstranten mit türkischer Flagge in Istanbul: Ein Gericht in Istanbul hat die Journalistin Pelin Ünker zu 13 Monaten Haft verurteilt. (Quelle: Reuters/Archivbild/Fatih Saribas)

Demonstranten mit türkischer Flagge in Istanbul: Ein Gericht in Istanbul hat die Journalistin Pelin Ünker zu 13 Monaten Haft verurteilt. (Quelle: Archivbild/Fatih Saribas/Reuters)

Mit ihren Recherchen stellte sie umstrittene Geschäfte der Söhne des türkischen Premierministers bloß. Dafür muss die Journalistin Pelin Ünker nun ins Gefängnis.

Eine türkische Journalistin ist nach Recherchen zu Briefkastenfirmen und Steueroasen in ihrer Heimat zu rund einem Jahr Haft verurteilt worden – weil sie damit einen hochrangigen Politiker beleidigt haben soll. Pelin Ünker habe mit ihrer Arbeit Parlamentschef Binali Yildirim und seine Söhne diffamiert, entschied ein Gericht in Istanbul laut Medienberichten. Yildirim war bis vor kurzem Ministerpräsident der Türkei.

Die ehemalige Wirtschaftsredakteurin bei der Tageszeitung "Cumhuriyet" hatte als Mitglied einer internationalen Gruppe von Journalisten an den sogenannten "Paradise Papers" recherchiert, in denen es um umstrittene Geschäfte mit Briefkastenfirmen in Steueroasen geht. Ünker war dabei Spuren zu türkischen Firmen mit Sitz in Malta gefolgt. Einige führten zu den Söhnen von Binali Yildirim.

Ünker soll 13 Monate und 15 Tage ins Gefängnis gehen und außerdem eine Geldstrafe von 8600 Türkischen Lira (etwa 1400 Euro) zahlen. Sie berichtete zuletzt für den Auslandssender Deutsche Welle (DW) aus der Türkei. Der DW-Sprecher Christoph Jumpelt nannte die Entwicklung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei "schon lange weit mehr als bedenklich". Mit jedem ungerechtfertigten Urteil gegen Journalisten schränke die türkische Regierung die Pressefreiheit weiter ein.

Ihr Anwalt Abbas Yalcin sagte, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei und Ünker Berufung einlegen werde. Ein weiterer Anwalt, Tora Pekin, sagte, dass die Existenz der Firmen in Malta "Gegenstand öffentlicher Kritik sei und deshalb Nachrichtenwert" gehabt habe. Ünker habe das Recht gehabt, darüber zu berichten. "Diese Berichte können nicht Gegenstand einer Anschuldigung sein. Journalismus ist keine Straftat."
 

 
Ünker selbst sagte vor Gericht laut einem Bericht in der "Cumhuriyet": "Ich habe meine Arbeit als Journalistin getan. Die Berichte-Reihe bezog sich auf öffentliche Personen und nicht nur Binali Yildirim war betroffen. Yildirim hatte ein Recht auf Gegendarstellung. Ich fordere meinen Freispruch."

Mithilfe der 2017 veröffentlichten "Paradise Papers", insgesamt 13,4 Millionen Dokumente, hatten internationale Medien Finanzgeschäfte von Politikern, Prominenten und Konzernen über Briefkastenfirmen offengelegt. Die Geschäfte sind nicht zwangsläufig illegal, können aber zur Steuervermeidung genutzt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal