Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Boris Johnson >

Boris Johnson will pünktliches Freihandelsabkommen mit der EU

Vor Treffen mit von der Leyen  

Johnson: Definitiv keine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase

08.01.2020, 10:54 Uhr | AFP

Boris Johnson will pünktliches Freihandelsabkommen mit der EU. Boris Johnson: Der britische Premierminister will die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit der EU in Großbritannien stattfinden lassen. (Quelle: AP/dpa/Frank Augstein)

Boris Johnson: Der britische Premierminister will die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit der EU in Großbritannien stattfinden lassen. (Quelle: Frank Augstein/AP/dpa)

Der britische Premierminister Johnson hat vor dem Treffen mit EU-Kommissionschefin von der Leyen betont, dass es keine Verlängerung der Brexit-Übergangsphase geben wird. 

Vor seinem ersten Treffen mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Mittwochnachmittag hat Großbritanniens Premierminister Boris Johnson seine Ablehnung gegenüber einer Verlängerung der Brexit-Übergangsphase über 2020 hinaus erneut bekräftigt. Johnson werde die EU dazu aufrufen, bis Ende Dezember eine "vertrauensvolle und positive künftige Beziehung" aufzubauen, teilte Downing Street mit. Sowohl die Briten als auch die EU-Bürger erwarteten zu Recht, dass die Verhandlungen über ein "ehrgeiziges Freihandelsabkommen pünktlich zum Abschluss" kämen, hieß es weiter.

"Es wird keine Verlängerung der Übergangsphase geben, die im Dezember 2020 endet", bekräftigte Johnsons Büro. Von der Leyen hatte sich zuletzt angesichts der knappen Zeit, die nach dem britischen EU-Austritt für die Aushandlung eines Freihandelsabkommens bleibt, besorgt gezeigt. Steht bis Ende dieses Jahres kein Abkommen, könnten Zölle und andere Handelshemmnisse den Waren- und Dienstleistungsaustausch beeinträchtigen.

Verhandlungen in Großbritannien?

Aus der Downing Street hieß es überdies, Johnson werde anregen, dass die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen in Großbritannien stattfinden sollten. Der auszuhandelnde Handelsvertrag solle sich zudem an dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada orientieren.

Das britische Unterhaus hatte am Dienstag die Beratungen über das von Boris Johnson vorgelegte Brexit-Gesetz wieder aufgenommen. Für Donnerstag ist die Abstimmung über den Gesetzentwurf geplant, die Johnson dank seiner deutlichen Mehrheit deutlich gewinnen dürfte. Danach wird der Gesetzentwurf dem Oberhaus vorgelegt. Vor dem geplanten Brexit-Termin am 31. Januar muss auch das EU-Parlament das von Johnson ausgehandelte Austrittsabkommen ratifizieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal