Boris Johnson

Johnson kündigt Aushebelung des Brexit-Vertrags an

Der britische Premierminister hat sich für eine Überarbeitung des Nordirland-Protokolls ausgesprochen. Dafür will die Regierung notfalls nationale Gesetze erlassen. Die EU warnt vor einem einseitigen Vorgehen.

Der britische Premierminister Boris Johnson in Nordirland: Er will den Brexit-Status Nordirlands neu verhandeln.

Nicht nur in Nordirland lassen sich mit Unabhängigkeitsbestrebungen Wahlen gewinnen – auch in Wales und Schottland wächst die Distanz zu London. Steht das Vereinigte Königreich langfristig vor dem Aus?

Boris Johnson: Niemand im Vereinigten Königreich steht so für den EU-Ausstieg wie der britische Premier.

Die schwer an Krebs erkrankte BBC-Mitarbeiterin Deborah James machte in dieser Woche Schlagzeilen. Queen Elizabeth II. hat darauf nun reagiert. Trotz ihrer eigenen Gesundheitsprobleme machte sie sich für James stark.

Queen Elizabeth II.: Sie hat einer Journalistin überraschend ihre (zumindest symbolische) Unterstützung zugesagt.

Der Nordirland-Streit zwischen Großbritannien und der Europäischen Union spitzt sich weiter zu. London lehnt nun EU-Vorschläge zu Brexit-Regeln ab und bereitet die eigene Bevölkerung auf leeren Regale vor.  

Nordirland: Lastwagen warten an den Belfaster Docks auf eine Kontrolle.

Es sieht nicht gut aus für Boris Johnson. Bei den Kommunal- und Bezirkswahlen zeichnet sich für die Partei des Premierministers eine herbe Niederlage ab. Ist Johnson zunehmend eine Belastung für sie?

Boris Johnson: Mit den Ergebnissen der Kommunal- und Bezirkswahlen kann der Premierminister nicht zufrieden sein.

Der britische Oppositionsführer Keir Starmer soll während einer Wahlkampftour mit seinem Team die Lockdownregeln gebrochen haben. Nun nimmt die Polizei Ermittlungen auf. Starmer spricht von einer Schlammschlacht.

Labourpartei-Vorsitzender Keir Starmer: Nach seiner Darstellung handelte es sich bei der Zusammenkunft um ein Arbeitstreffen.

In weiten Teilen Großbritanniens laufen die Regionalwahlen. Für Boris Johnsons Karriere könnte das Ergebnis zu einem Wendepunkt werden. Konservative Lokalpolitiker distanzieren sich von dem Premierminister.

Boris Johnson bei der Stimmabgabe in Westminster: Der Premierminister steht wegen seiner Rolle in der "Partygate"-Affäre in der Kritik.

Milliardenschwere Waffenlieferungen an die Ukraine, Ölboykott gegen Russland: Der westliche Druck auf Putins Regime erhöht das Risiko einer atomaren Eskalation.

Atomwaffenfähige russische Bomber fliegen über Moskau.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Als erster Politiker des Bundestags besucht Friedrich Merz Kiew, der Kanzler bleibt in Deutschland. Ein Gespräch mit Osteuropa-Experte Libman über diplomatische Fehltritte und Symbole.   

Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Mitte Februar in Kiew: Seit Beginn des Krieges ist Scholz nicht mehr in die Ukraine gereist - und steht unter Druck.
  • Annika Leister
Von Annika Leister

Seit Tagen kursierten im britischen Parlament Vorwürfe, ein Abgeordneter habe während einer Sitzung Pornos geschaut. Jetzt hat sich der Beschuldigte zu erkennen gegeben – seine Partei zieht Konsequenzen.

House of Commons, London: Im britischen Parlament wurde ein Abgeordneter wegen dem Konsum von Pornos im Plenarsaal von seiner Partei suspendiert.

Entscheidende Richtungswahl im Nachbarland: Amtsinhaber Emmanuel Macron setzt sich deutlicher als erwartet gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen durch. Die EU atmet auf. 

Frankreichs alter und neuer Präsident Emmanuel Macron mit seiner Frau Brigitte.

Für Großbritanniens Premier Boris Johnson wird es eng: Seine Lügen könnten ihn das Amt kosten.

Boris Johnson verteidigt sich im Parlament in London.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Sie wurde für eine reiche Erbin und Pferdezüchterin gebaut, gehörte einem König und überstand einen Weltkrieg. Heute gehört die 1930 erbaute Jacht "Nahlin" einem weltbekannten Milliardär und liegt in Hamburg.

Luxusjacht "Nahlin" in Hamburg (Archivfoto): Die Jacht mit der großen Historie wird hier erneuert.
Von Gregory Dauber

Während andere Länder längst schweres Gerät an die Ukraine liefern, zögert Olaf Scholz. Ein Experte hält die Argumente des Kanzlers für nicht stichhaltig. Er warnt vor den Folgen des Nicht-Handelns.

Olaf Scholz, Bundeskanzler: Der SPD-Politiker äußerte sich am Dienstag zu Kritik an seiner Ukraine-Politik.
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Einen Strafbefehl hat Boris Johnson wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln bereits erhalten, weitere könnten folgen. Gefährlicher könnte ihm jedoch ein Untersuchungsausschuss im Parlament werden.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson: Hat er das Parlament belogen

Der britische Premier plant, Flüchtlinge bis zur Entscheidung über ihr Asyl nach Afrika zu schicken. Denn zuletzt waren die Zahl illegaler Einreisen gestiegen. Doch die Opposition kritisiert Johnsons Pläne scharf.

Boris Johnson: Der britische Premier steht wegen seiner Migrationspläne in der Kritik.

Boris Johnson ist der erste britische Premierminister, der im Amt offiziell gegen das Gesetz verstoßen hat. Die Rücktrittsforderungen werden nun noch vehementer vorgetragen. Einzig Parteikollegen schützen ihn.

Boris Johnson in Kiew: Der britische Premierminister sieht keinen Anlass für einen Rücktritt.

In der "Partygate"-Affäre um Feiern während des Corona-Lockdowns in der Downing Street ist eine Entscheidung gefallen: Boris Johnson muss ein Bußgeld zahlen. Politische Konsequenzen zieht er aber nicht.

Der britische Premier Boris Johnson: Er hatte regelmäßige Partys in seinem Amtssitz geduldet und soll bei einigen auch dabei gewesen sein.

Boris Johnson zieht in Kiew eine Show ab und Emmanuel Macron fürchtet um seine Wiederwahl. Olaf Scholz ist nicht der große Kommunikator – aber vertrauenswürdig in seinem Pragmatismus. 

CDU-Chef Friedrich Merz: Was wäre, wenn er der Bundeskanzler wäre?
Von Gerhard Spörl

Boris Johnson besuchte am Samstag die Ukraine, um Gespräche mit Selenskyj zu führen. Die beiden Präsidenten liefen durch die Straßen von Kiew. Dabei kam es zu einer Szene, die etwas vermuten lässt.

Symbolbild für ein Video

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website