Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikKlima & Umwelt

UN: Diese Gletscher wird es 2050 nicht mehr geben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für einen TextBericht: Bund untersagt hohe StrompreiseSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextSilbereisen-Show schlecht wie nieSymbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-Bomber
Biathlon: DSV-Stars überraschen als Team
Symbolbild für einen TextRonaldo wütet: "Er hat keine Autorität"Symbolbild für einen TextFan stirbt bei Konzert der Kelly FamilySymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextLotto-Millionär Chico trifft WeltmeisterSymbolbild für einen Watson TeaserSilbereisen-Show: Panne sorgt für SpottSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Diese Gletscher wird es 2050 nicht mehr geben

Von dpa
Aktualisiert am 03.11.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 170467747
Gletscher in Südtirol (Archiv): Schmelzen Gletscher schnell ab, birgt das viele Gefahren für die Menschen, warnt die Kulturorganisation der UN. (Quelle: IMAGO/Eberhard Thonfeld)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Drittel der Welterbe-Gletscher wird bald verschwunden sein, so die UN. Die restlichen könnten aber gerettet werden – unter einer Bedingung.

Gletscher in den Dolomiten, im Yellowstone-Nationalpark und auf dem Kilimandscharo werden einem Bericht der UN-Kulturorganisation Unesco zufolge bis 2050 sehr wahrscheinlich nicht mehr existieren. Insgesamt ein Drittel der Gletscher in Unesco-Welterbe-Gebieten werde als Folge der Klimaerwärmung bis dahin verschwinden, wie die Organisation mit Sitz in Paris am Donnerstag mitteilte. Bereits jetzt verlieren die Welterbe-Gletscher jährlich 58 Milliarden Tonnen Eis, wie es im Bericht von Unesco und Weltnaturschutzunion (IUCN) heißt. Seit dem Jahr 2000 schmelzen sie demnach wegen hoher CO2-Emissionen schneller ab.

Laut Unesco beheimaten 50 Welterbeflächen insgesamt 18.600 Gletscher. Diese seien zusammen etwa 66.000 Quadratkilometer groß und entsprächen etwa zehn Prozent der Gletscherfläche weltweit.

Millionen Menschen von Wasserknappheit bedroht

Zwei Drittel der Welterbe-Gletscher können dem Bericht zufolge noch gerettet werden. Dafür dürfe die Erderwärmung aber nicht auf mehr als 1,5 Grad über der vorindustriellen Zeit steigen. Laut Expertinnen und Experten ist dieses 1,5-Grad-Ziel nur noch mit radikalem politischem Umsteuern möglich.

Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay sah den Bericht als Handlungsaufforderung. "Nur eine rasche Reduzierung der CO2-Emissionslevel kann die Gletscher und die außergewöhnliche Biodiversität, die von ihnen abhängt, retten."

IUCN-Generaldirektor Bruno Oberle warnte: "Wenn Gletscher schnell schmelzen, sind Millionen Menschen mit Wasserknappheit und einem erhöhten Risiko für Naturkatastrophen wie Überschwemmungen konfrontiert. Millionen weitere Menschen könnten durch den folgenden Anstieg des Meeresspiegels vertrieben werden." Laut Unesco-Mitteilung hängt die Hälfte der Menschheit direkt oder indirekt von Gletscherwasser ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie die Fifa und Katar die Welt für dumm verkaufen wollen
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
  • Sonja Eichert
Ein Kommentar von Sonja Eichert
CO2ParisSüdtirol

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website