Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Verhandlung trotz Coronavirus – Anwalt zeigt Richter an

Wegen Körperverletzung  

Verhandlung trotz Coronavirus – Anwalt zeigt Richter an

17.03.2020, 20:18 Uhr | dpa

Verhandlung trotz Coronavirus – Anwalt zeigt Richter an. Eine Statue der Justitia: "Die Justiz ist in bestimmten Bereichen systemrelevant." (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Statue der Justitia: "Die Justiz ist in bestimmten Bereichen systemrelevant." (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Weil er seine Gesundheit bedroht sieht, hat ein Münchner Anwalt einen Richter angezeigt. In Zeiten des Coronavirus sei ein Prozess mit 50 Personen im Raum eine "absolute Hochrisikoveranstaltung".

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sorgt für Wirbel in der bayerischen Justiz. Ein Münchner Rechtsanwalt zeigte am Dienstag einen Richter des Landgerichtes München I wegen versuchter Körperverletzung an, weil er trotz der aktuellen Corona-Pandemie auf einer Verhandlung bestand. Zahlreiche andere Verfahren wurden dagegen abgesetzt – und Bayerns Justizminister Georg Eisenreich (CSU) sprach sich angesichts der Krise für eine Änderung der Strafprozessordnung (StPO) aus.

Zu dem Corona-Eklat in München kam es während eines Verfahrens wegen versuchten Totschlags. Der Richter habe "bewusst eine Gefahrenlage" geschaffen und nahm "sehenden Auges in Kauf, dass sich die Anwesenden im Sitzungssaal einem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzen", heißt es in der Anzeige des Rechtsanwaltes Thomas Pfister, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Pfister sprach von einem "ungeheuerlichen Vorgang".

Seinen Angaben zufolge waren während der Verhandlung mehr als 50 Menschen im Gerichtssaal. "Eine derartige Anzahl von Personen wird nach allgemeiner Auffassung (...) als absolute Hochrisikoveranstaltung bezeichnet", kritisierte Pfister.

Gerichtssprecher Florian Gliwitzky wies die Vorwürfe gegen den Richter zurück. Die Justiz könne auch in Zeiten des sich rasant verbreitenden Coronavirus nicht die Arbeit einstellen. "Die Justiz ist in bestimmten Bereichen systemrelevant", sagte er. Außerdem habe es keine Hinweise darauf gegeben, dass sich im Gerichtssaal ein infizierter Mensch aufhalte oder jemand, der Kontakt zu einem Infizierten gehabt habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal