Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Großbritannien: Hunde sollen durch Training das Coronavirus erschnüffeln

Initiative in Großbritannien  

Hunde sollen durch Training das Coronavirus erschnüffeln

27.03.2020, 05:31 Uhr | AFP

Großbritannien: Hunde sollen durch Training das Coronavirus erschnüffeln. Ein Hund der Organisation Medical Detection Dogs: Die Tiere werden bereits zur Entdeckung von Krebs und Diabetes eingesetzt. (Quelle: imago images)

Ein Hund der Organisation Medical Detection Dogs: Die Tiere werden bereits zur Entdeckung von Krebs und Diabetes eingesetzt. (Quelle: imago images)

Im Kampf gegen Covid-19 soll in Großbritannien eine neue Waffe eingesetzt werden: Hundenasen. Ein Training soll den Vierbeinern helfen, die Krankheit zu erschnüffeln. Doch zunächst muss der Geruch eingefangen werden.

In Großbritannien sollen Hunde dafür trainiert werden, mit ihrem extrem ausgeprägten Geruchssinn möglicherweise Infektionen mit SARS-CoV-2 zu erschnüffeln. Die Wohlfahrtsorganisation Medical Detection Dogs (etwa: Hunde in der medizinischen Diagnose) ging für dieses Projekt eine Partnerschaft mit Wissenschaftlern ein, wie sie am Freitag mitteilte.

Den Plänen zufolge sollen die feinen Nasen der Vierbeiner innerhalb von sechs Wochen derart für den von Covid-19 – der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit – ausgehenden Geruch sensibilisiert werden, dass sie zur Diagnose eingesetzt werden können.

Wie kann man den Geruch der Hundenase präsentieren?

"Grundsätzlich sind wir uns sicher, dass Hunde Covid-19 entdecken könnten", erklärte die Vorsitzende von Medical Detection Dogs, Claire Guest. Derzeit würden noch Methoden geprüft, wie der von Corona-Patienten ausgehende Geruch eingefangen werden könne, um ihn den Hundenasen zu präsentieren.

Hunde werden bereits zur Entdeckung anderer Krankheiten wie Krebs oder Diabetes eingesetzt. Medical Detection Dogs hat schon diverse derartige Trainingsprogramme für die Vierbeiner ausgeführt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal