Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikCorona-Krise

Gericht: Fitnessstudio darf an einzelne Kunden vermieten – trotz Lockdown


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gericht: Fitnessstudio darf an einzelne Kunden vermieten

Von dpa
Aktualisiert am 03.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Sportstudios dürfen im Lockdown nicht öffnen: Ein Gericht erlaubte nun einer Betreiberin, ihr Studio für einzelne Kunden zu öffnen.
Sportstudios dürfen im Lockdown nicht öffnen: Ein Gericht erlaubte nun einer Betreiberin, ihr Studio für einzelne Kunden zu öffnen. (Quelle: Andreas Gora/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich müssen Fitnessstudios im Lockdown geschlossen bleiben. Ein Gericht erlaubt nun aber einer Betreiberin, ihr Studio in Hannover stundenweise unterzuvermieten.

Ein Fitnessstudio darf trotz der allgemeinen Corona-Schließung stundenweise an einzelne Kunden untervermietet werden. Das Verwaltungsgericht Hannover entschied laut einer Mitteilung vom Dienstag zugunsten der Betreiberin eines Studios, die ein solches Geschäftskonzept ausgearbeitet hatte (Az.: 15 B 343/21). Weil das niedersächsische Sozialministerium auf eine erste Anfrage negativ reagierte, ging die Frau vor Gericht, um vor einem möglichen Verbot geschützt zu sein.

Ihrem Konzept nach soll das Studio für eine bestimmte Zeit nur von einer Person oder einem Haushalt genutzt werden. Zwischendurch werde gereinigt und desinfiziert. Das Fitnessstudio unterliege dann nicht mehr der Schließung gemäß der Corona-Verordnung, argumentierte sie. Es gelte vielmehr als Anlage für Individualsport, der erlaubt sei.

Das Gericht folgte dieser Auffassung. Der Gesetzgeber könne Fitnessstudios schließen, um die Zahl der Kontakte und das Infektionsrisiko zu senken. Das Risiko werde aber mit dem vorgelegten Hygienekonzept vermieden. Auch dürften andere Individualsportanlagen von mehreren Personen zugleich genutzt werden, zum Beispiel Tennishallen. Gegen den Beschluss kann Beschwerde eingelegt werden zum Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
RKI: Inzidenzwert sinkt nicht mehr
Lockdown

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website