Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

RKI-Chef Wieler prognostiziert steigende Infektionszahlen nach Herbstferien

Nach den Herbstferien  

RKI-Chef prognostiziert steigende Infektionszahlen

17.10.2021, 11:17 Uhr | AFP, dpa

RKI-Chef Wieler prognostiziert steigende Infektionszahlen nach Herbstferien  . RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz (Archivbild). Der Mediziner warnt vor einer neuen Infektionswelle im Herbst. (Quelle: imago images/Emmanuele Contini)

RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz (Archivbild). Der Mediziner warnt vor einer neuen Infektionswelle im Herbst. (Quelle: Emmanuele Contini/imago images)

Nach den Herbstferien könnte es einen neuen Anstieg der Corona-Infektionszahlen geben. Damit rechnet der Chef des RKI, Lothar Wieler. Reiserückkehrer sind nur ein Grund dafür.

Der Chef der Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, geht von einem Anstieg der Corona-Infektionszahlen in diesem Herbst aus. Durch den Urlaubsverkehr während der Herbstferien werde es "wieder zu mehr Infektionseinträgen aus dem Ausland kommen", sagte Wieler den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Die "Schwere und Dauer einer solchen Welle" lasse sich allerdings schwer vorhersagen.

Im Sommer hätten bis zu 20 Prozent der gemeldeten Corona-Infektionen ihren Ursprung im Ausland gehabt, sagte Wieler. "Es wird auch jetzt wieder einen deutlichen Anstieg der Zahlen geben." Je mehr sich das Leben in den kommenden Wochen in die Innenräume verlege, desto größer werde dieser Anstieg sein. "Wie hoch die Welle wird, hängt dann vor allem von der Impfquote ab."

Virologe Keppler: Keine Verschärfung der Maßnahmen 

Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur.

Zu einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen rät der Virologe nicht: "Grundsätzlich müssen wir in dieser Phase der Pandemie in verschiedenen Bereichen Lockerungen versuchen, um zu sehen, was gut vertretbar ist und wo man noch Hygienemaßnahmen oder Testungen zur Absicherung beibehalten muss."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: