Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Nasa verschiebt Maurers Flug zur ISS erneut

Auf Samstag  

Nasa verschiebt Maurers Flug zur ISS erneut

01.11.2021, 21:33 Uhr | dpa

Deutscher fliegt ins All: Wie Matthias Maurer Astronaut wurde

Am Sonntagmorgen wird Matthias Maurer als zwölfter Deutscher ins All fliegen. Für den Astronauten beginnt dann das Abenteuer im Weltraum nach einer zehnjährigen Ausbildung. (Quelle: t-online)

Deutscher fliegt zur ISS: Zehn Jahre lang hat sich Matthias Maurer auf seine Reise vorbereitet – wie, sehen Sie im Video. (Quelle: t-online)


Wegen schlechten Wetters musste die Nasa den Flug des deutschen Astronauten Matthias Maurer zur Raumstation ISS verschieben. Jetzt verzögert sich der Start erneut – wegen eines medizinischen Problems.

Der Start des deutschen Astronauten Matthias Maurer zur Internationalen Raumstation ISS ist erneut verschoben worden. Wegen eines "kleineren medizinischen Problems eines der Crew-Mitglieder" könne der Start nun nicht mehr wie geplant am Mittwoch stattfinden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag mit. "Das Problem ist kein medizinischer Notfall und hat nichts mit Covid-19 zu tun." Die Gesundheit der Crew-Mitglieder werde weiter beobachtet. Ein neuer Startversuch sei nun frühestens am Samstag um 23.36 Uhr Ortszeit möglich (4.36 Uhr am Sonntag MEZ). Um welches Crew-Mitglied es sich handelt, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Der Start war eigentlich bereits für Sonntag geplant gewesen und hatte wegen schlechten Wetters auf Mittwoch verschoben werden müssen. Mit Maurer soll erstmals seit drei Jahren wieder ein deutscher Astronaut ins All fliegen. Gemeinsam mit den Nasa-Kollegen Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron soll der 51-jährige Saarländer vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus zur Raumstation ISS starten. Transportiert werden sollen die vier Astronauten von einem "Crew Dragon" der privaten Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk.

Maurer wäre mit dem Flug der zwölfte Deutsche im All, der vierte auf der ISS und der erste, der mit einem "Crew Dragon" dorthin geflogen ist. Auf der ISS soll der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) in rund 400 Kilometern Höhe etwa sechs Monate lang zahlreiche Experimente durchführen und wohl auch einen Außeneinsatz absolvieren. Zuletzt war 2018 mit Alexander Gerst ein deutscher Esa-Astronaut im All gewesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: