• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Giffey: Neue Kommission macht Weg für 5.500 Wohnungen in Berlin frei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextLückenkemper gibt VerletzungsupdateSymbolbild für einen TextTil Schweiger trauertSymbolbild für einen TextRiesen-Verlust für Norwegens StaatsfondsSymbolbild für einen TextSoldaten-Leiche nach 38 Jahren geborgenSymbolbild für einen TextGericht erklärt Faxen für unzeitgemäßSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextSofort Google Chrome aktualisierenSymbolbild für einen TextWal in Sylter Watt angespültSymbolbild für einen Watson TeaserHartes Urteil zu Cathy Hummels' PostsSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Giffey: Neue Kommission macht Weg für 5.500 Wohnungen frei

Von dpa
Aktualisiert am 14.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Franziska Giffey spricht bei einer Pressekonferenz (Symbolbild): Die Bürgermeisterin muss ihre Haltung zum Weiterbau der A100 deutlich machen.
Franziska Giffey spricht bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Berlins Bürgermeisterin Giffey ist mit der Arbeit der Kommission zufrieden. (Quelle: Britta Pedersen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine positive Bilanz für die neue Senatskommission Wohnungsbau: In Berlin sind die Hürden für den Bau von Tausenden Wohnungen beseitigt. Damit erfüllt die Kommission ihr Versprechen, das Bauvorhaben in Berlin zu beschleunigen.

Die neue Senatskommission Wohnungsbau hat innerhalb von zwei Monaten die Hürden aus dem Weg geräumt, um den Bau von gut 5.500 Wohnungen zu ermöglichen. Das teilte die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des Senats mit, bei der über das Thema beraten wurde.

Bei den Bauprojekten hatte es zuvor aus unterschiedlichen Gründen zum Teil seit längerer Zeit gehakt. Die Kommission soll ihre Arbeit wie geplant fortsetzen. "Wir bringen die Dinge im Monatsrhythmus auf die Tagesordnung", sagte Giffey.

Auch der Senator für Stadtentwicklung und Bauen, Andreas Geisel (SPD), zog eine positive Bilanz. Das Instrument funktioniere, lautete sein Fazit. Im Rahmen der bisherigen Arbeit der Kommission seien eine Reihe von Einzelproblemen gelöst worden.

Dabei hätten insbesondere zwei große Neubauvorhaben mit zusammen rund 5.000 geplanten Wohnungen im Mittelpunkt gestanden, die Gehrenseehöfe in Lichtenberg und das Neue Gartenfeld in Spandau. Unter anderem seien Entscheidungen zu zeitlichen Abläufen, zum Umgang mit Altlasten oder zur Begrenzung des Straßenraums zugunsten des Wohnungsbaus getroffen worden.

Die Kommission hat nach Senatsangaben das Ziel, wichtige Wohnungsbauvorhaben durch ressortübergreifende Absprachen und entsprechende politische Entscheidungen zu beschleunigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
16 Anwälte vertreten RBB in Causa Schlesinger
SPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website