• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Falsche Klitschko-Anrufe: Komiker arbeiten für Gazprom-Tochter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für ein VideoHier drohen Überschwemmungen2. Liga live: Früher Schock für den HSVSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextFeuerwehr entdeckt toten KameradenSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für ein VideoAffe ruft PolizeiSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextFällt Helene Fischers Mega-Konzert aus?Symbolbild für einen Watson TeaserSophia Thomalla traut sich etwas NeuesSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Fake-Anrufer arbeiten für Gazprom-Tochter

Von t-online, yer

Aktualisiert am 07.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Das Fake-Videotelefonat mit dem vorgeblichen Vitali Klitschko (Archivbild): Die Bekenner bestreiten ein politisches Motiv.
Das Fake-Videotelefonat mit dem vorgeblichen Vitali Klitschko (Archivbild): Die Bekenner arbeiten für Rutube, eine russische Videoplattform. (Quelle: Senatskanzlei Berlin/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Komiker hinter den Klitschko-Fakes werden von einer Gazprom-Tochter bezahlt. Experten sprechen von "Informationskrieg".

Das russische Comedy-Duo, das Politiker wie Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey mit gefälschten Videotelefonaten hereingelegt haben soll, hat Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom.

Die Komiker Wowan und Lexus sagten gegenüber dem ARD-Magazin "Kontraste", dass sie sich durch Gelder der Videoplattform Rutube finanzierten. Rutube ist ein Tochterunternehmen von Gazprom Media. "Wir arbeiten für Rutube und sind Rutube-Botschafter. Also bekommen wir unser Geld von dort", sagte Alexej Stoljarow alias Lexus gegenüber "Kontraste".

Berlins Regierende Bürgermeisterin wird während Gespräch misstrauisch

Wowan und Lexus hatten sich zu einer Reihe von Fake-Anrufen bekannt, bei denen sich angeblich der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko mit Spitzenpolitikern unterhielt. Laut der Berliner Senatskanzlei war das Gespräch mit dem Klitschko-Fake vorzeitig abgebrochen worden. Das LKA Berlin ermittelt. Neben Giffey sollen auch die Bürgermeister von Wien und Madrid auf die Komiker hereingefallen sein.

"Die schärfste Waffe in diesem Informationskrieg ist der Humor"

Experten sehen in der Aktion eine Taktik im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Gegenüber "Kontraste" sagte der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) Gerhard Schindler, dass mit einem "gigantischen Informationskrieg" versucht werde, den Gegner unglaubwürdig zu machen. Dafür setzte man etwa Fake News, Desinformation oder Manipulation ein.

"Aber die schärfste Waffe in diesem Informationskrieg ist der Humor, ist der Witz, der Spott, um den Gegner lächerlich zu machen und zu delegitimieren", sagte Schindler.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lastwagen erfasst Rollator-Nutzerin – Tod am Unfallort
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt, Berlin
ARDVitali Klitschko

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website