• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Rasensprengverbot in Panketal: Bürgermeister bekommt Hassmails


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung senkt Mehrwertsteuer auf GasSymbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextIkea-Filiale bietet keine Pommes mehr anSymbolbild für einen TextSicherheitslücken: Neues iPhone-UpdateSymbolbild für einen TextWerder-Boss will Pyro legalisierenSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für ein VideoWaldbrand: Armanis Luxusvilla evakuiertSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextFauxpas vor Helene-Fischer-KonzertSymbolbild für einen TextToter unter Tischtennisplatte entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserDiscounter planen große Kassen-ÄnderungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Bürgermeister bekommt wegen Rasensprengverbot Hassmails

Von dpa
Aktualisiert am 06.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Maximilian Wonke (SPD), Bürgermeister von Panketal, steht im ausgetrockneten Flüsschen Panke: Nicht alle Bürger halten sich an das Rasensprengverbot.
Maximilian Wonke (SDP), Bürgermeister von Panketal, steht im ausgetrockneten Flüsschen Panke: Handzettel sollen Bürger an das Sprengverbot erinnern. (Quelle: Gemeinde Panketal/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Flüsschen Panke im Berliner Umland ist ausgetrocknet. Trotz Verbots wässern einige Bürger weiter ihre Gärten. Ihnen droht ein hohes Bußgeld.

Nach der Einführung eines Rasensprengverbots in der Gemeinde Panketal im Berliner Speckgürtel Anfang August halten sich nicht alle an die Auflagen. "Es ist noch nicht bei allen angekommen", sagte Bürgermeister Maximilian Wonke (SPD). "Wir sehen schon, dass einige noch ihren Rasen sprengen." Diese Grundstücksbesitzer sollen mit Handzetteln erneut auf das Verbot hingewiesen werden. "Wir wollen auch nicht gleich mit der großen Keule kommen", sagte der Bürgermeister. Ein Bußgeld bis zu 1.000 Euro sei aber möglich. Wegen des Verbots habe er auch Hassmails erhalten.

Die 21.000 Einwohner große Gemeinde, die an Berlin grenzt, verbietet seit dem 1. August, Gärten und Rasen zu bestimmten Zeiten zu bewässern und Pools zu befüllen. In der Kommune (Kreis Barnim) mit vielen Eigenheim-Besitzern gebe es auf jedem dritten Grundstück einen Pool im Garten, sagte Wonke. Das Verbot gilt von 17 bis 21 Uhr noch bis Ende September. Pflanzen sollten stattdessen mit gesammeltem Regenwasser aus der Tonne oder Zisterne gegossen werden.

Ein Kind steht im Flussbett der Panke in der brandenburgischen Gemeinde Panketal (Archiv): Aufgrund der hohen Temperaturen ist das Wasser der Panke fast komplett verdunstet.
Ein Kind steht im Flussbett der Panke (Archivbild): Aufgrund der hohen Temperaturen ist das Wasser der Panke fast komplett verdunstet. (Quelle: Paul Zinken/dpa)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Flüsschen Panke ist bei Berlin ausgetrocknet

Auch das Flüsschen Panke ist in Panketal ausgetrocknet. "Da können sie barfuß spazieren gehen", meinte der Bürgermeister (35). Ziel sei es, das Wasserwerk vor einer Überlastung zu schützen und genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Wonke sieht die Gefahr, dass die Brandbekämpfung schwieriger werden könne. Ob das Verbot auch im kommenden Jahr gelten soll, ist noch offen. Ende des Jahres soll geprüft werden, ob der Verbrauch zurückging.

Wonke kündigte auch an, zum Energiesparen dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung etwas reduzieren zu wollen. In Schulen, Sporthallen und Verwaltungsgebäuden soll die Temperatur herabgesetzt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt, Berlin
BußgeldSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website