Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Polizei zerschlägt internationalen Frauenhändler-Ring


Polizei zerschlägt internationalen Frauenhändlerring

Von Yannick von Eisenhart Rothe

Aktualisiert am 27.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Berliner Polizisten mit festgenommenem Mann: Ein Ehepaar soll das kriminelle Netzwerk geführt haben.
Berliner Polizisten stehen neben einem festgenommenen Mann: Ein Ehepaar soll das kriminelle Netzwerk geführt haben. (Quelle: Europol)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Berlin auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

In Berlin hat die Polizei ein Paar festgenommen, das ein kriminelles Netzwerk geführt haben soll. Frauen seien jahrelang zur Prostitution gezwungen worden.

Das Berliner Landeskriminalamt hat in Kooperation mit ungarischen Behörden und Europol ein Ehepaar festgenommen, das einen internationalen Menschenhändlerring geführt haben soll. Wie Europol am Dienstag mitteilte, sei der Zugriff bereits am 21. September in Berlin erfolgt. Eine weitere tatverdächtige Person sei zeitgleich in Budapest festgenommen worden.

Das kriminelle Netzwerk soll laut Europol seit 2017 aktiv gewesen sein. Es habe junge ungarische Frauen aus ökonomisch schwachen Verhältnissen rekrutiert, die dann in Berlin prostituiert worden seien. Den Opfern sei ein "Deal" angeboten worden, laut dem sie die Hälfte ihres Einkommens abgeben und dafür eine Unterkunft, Schutz und Hilfe bei der offiziellen Anmeldung erhalten sollten. In Wirklichkeit seien die Frauen aber dazu gezwungen worden, ihr gesamtes Einkommen abzugeben.

Zwangsprostitution in Berlin: Frau neun Monate im Krankenhaus

Die Tatverdächtigen sollen die jungen Frauen in eigens angemieteten Wohnungen untergebracht und von dort auf bestimmte Straßen in Berlin geschickt haben, die von dem kriminellen Netzwerk kontrolliert worden seien. Die Opfer seien dazu gezwungen worden, täglich so lange auf der Straße zu bleiben, bis sie 150 bis 300 Euro verdient hatten. Wenn sie das einmal nicht erreichten, hätten die Frauen "schweren psychischen und körperlichen Missbrauch" erlitten, so die Ermittler.

Bisher seien 25 Opfer identifiziert worden, schreibt Europol. In Berlin habe bisher eines davon befragt werden können, zwei Frauen hätten in Budapest ausgesagt. Eine Frau sei etwa in einen Raum eingesperrt und dort zur Prostitution gezwungen worden. Bei einem Fluchtversuch sei sie aus dem Fenster gesprungen und habe sich dabei so schwer verletzt, dass sie neun Monate im Krankenhaus habe behandelt werden müssen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • europol.europa.eu: Pressemitteilung von Europol vom 27.09.2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website