Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Google plant großes Rechenzentrum in Mittenwalde nahe Berlin: Milliardeninvestition


Das schaut Berlin auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Google plant großes Rechenzentrum bei Berlin

Von dpa
Aktualisiert am 30.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Laut Google-Sprecher Bremer hat der Konzern den Kauf eines Grundstücks in Mittenwalde eingeleitet und prüft weitere Optionen in der Region.
Laut Google-Sprecher Bremer hat der Konzern den Kauf eines Grundstücks in Mittenwalde eingeleitet und prüft weitere Optionen in der Region. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Internetriese Google will auf einer 30 Hektar großen Fläche in Mittenwalde bei Berlin ein Rechenzentrum bauen. Die lokale Politik freut sich.

Google hat eine Gewerbefläche knapp 20 Kilometer südlich des Flughafens BER ins Visier genommen, um dort ein Rechenzentrum für den Großraum Berlin-Brandenburg zu bauen.

Ein Google-Sprecher bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Märkischen Allgemeinen". Demnach soll das Rechenzentrum unter Umständen auf einer rund 30 Hektar großen Fläche im Gemeindeteil Schenkendorf von Mittenwalde (Landkreis Dahme-Spreewald) zwischen der L30 und der A13 entstehen.

Es liegt noch kein Bebauungsplan vor

Google-Sprecher Ralf Bremer sagte, das Unternehmen habe den Kauf eines Grundstücks in Mittenwalde eingeleitet und prüfe weitere Optionen in der Region. "Bis zur endgültigen Übernahme sind weitere Schritte erforderlich. Dennoch freuen wir uns, dass wir mit unseren Plänen in Berlin-Brandenburg vorankommen."

Zum einen liegt dem Vernehmen nach noch kein Bebauungsplan vor, der die Errichtung eines Rechenzentrums gestattet. Zum anderen fehlt es an einer festen Zusage der örtlichen Energieversorgungsunternehmen, die geplante Anlage mit ausreichend Strom versorgen zu können. Google hält sich aber auch andere Optionen offen und will einen Baubeginn zudem von der Nachfrage nach Cloud-Dienstleistungen in der Hauptstadtregion und in Brandenburg abhängig machen.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) erwartet einen positiven wirtschaftlichen Schub für die Region. "Das ist eine gute Nachricht über die Stadtgrenzen hinaus, davon profitieren Brandenburg und Berlin."

Lukrativer deutscher Cloud-Markt

Google arbeitet seit Jahren daran, sich aus der Abhängigkeit vom Werbegeschäft im Internet zu befreien und neue Erlösquellen zu finden. Sundar Pichai, der Chef des Google-Konzerns Alphabet, versucht deshalb unter anderem, die Cloud-Sparte als wichtige Ertragssäule aufzubauen. Vor diesem Hintergrund wurden vor gut einem Jahr große Investitionen in den Standort Deutschland bewilligt, um den lukrativen deutschen Cloud-Markt nicht den Marktführern Amazon AWS und Microsoft oder deutschen Anbietern wie Ionos aus dem United-Internet-Konzern zu überlassen.

Bis zum Jahr 2030 sollen sich nach den vor knapp einem Jahr vorgestellten Plänen die Investitionen in Deutschland auf rund eine Milliarde Euro summieren. Mit diesem Geld baut Google zum einen seine Cloud-Region Frankfurt/Main mit einem neuen Rechenzentrum in Hanau aus. In Mittenwalde soll wiederum eine ganz neue Cloud-Region Berlin-Brandenburg eingerichtet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BERGoogle Inc.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website