Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Feuerwehr im Ausnahmezustand: Kein Rettungswagen in Berlin verfügbar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB: Schlesinger-Direktor vor Rauswurf?Symbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen TextAngriff am Fernsehturm – Wer kennt diese Männer?Symbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextCDU-General für Nicht-Wahl seines BrudersSymbolbild für einen TextFrau findet Waffenarsenal im SchlafzimmerSymbolbild für einen TextDiese Bäckereien mussten schließenSymbolbild für einen TextGesuchter Massenmörder: Razzia in BerlinSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über Berlin

Montagabend in Berlin: Zeitweise kein Rettungswagen verfügbar

Von t-online, nhe

06.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Rettungswagen im Einsatz (Archivbild): Die Feuerwehr drängt die Innensenatorin auf die Verbesserung der Situation.
Ein Rettungswagen im Einsatz (Archivbild): Die Feuerwehr drängt die Innensenatorin auf die Verbesserung der Situation. (Quelle: Nikito/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Monaten sind die Rettungskräfte in Berlin überlastet. Nun kam es zu einer besonders prekären Situation: Bei der Feuerwehr gab es keine freien RTW mehr.

Am Montagabend gegen 22 Uhr hatte die Feuerwehr in Berlin zeitweise keine freien Rettungswagen mehr zu Verfügung. Wie die Feuerwehr-Gewerkschaft in Berlin und Brandenburg per Twitter mitteilte, waren Einsätze mehrere Minuten "unbeschickt".

Die Gewerkschaft appellierte in diesem Zusammenhang erneut an die Innensenatorin Iris Spranger (SPD) und an die Mitglieder des Abgeordnetenhauses, dringend etwas zugunsten der Qualität des Rettungsdienstes zu unternehmen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Rettungsdienst in Berlin ist seit Monaten überlastet. Zu viele Notrufe gehen täglich bei der Feuerwehr ein, oft auch wegen leichteren Krankheiten und Bagatellfällen. Gleichzeitig gibt es zu wenig voll ausgebildete Notfallsanitäter für alle Einsätze und zu wenig besetzte Rettungswagen.

Der Rettungsdienst stehe kurz vor dem Kollaps, sagte Feuerwehrchef Karsten Homrighausen vor einer Woche im Innenausschuss. Die Sanitäter seien frustriert über lange Schichten ohne Pausen und immer mehr Verdichtung: "Bei der Berliner Feuerwehr herrscht Unverständnis, Sprachlosigkeit und teilweise Entsetzen". Es gehe um eine anhaltenden Krise, nicht nur in Berlin, sondern in ganz Deutschland und international. Es könne nicht sein, dass es im Senat keine Mehrheit für die geplante Reform gebe.

Reform der Feuerwehr: Streit zwischen Senatorinnen

Innensenatorin Spranger hatte ein Maßnahmenpaket angekündigt, um die Situation schnell zu verbessern. So sollen zur Entlastung der Notfallsanitäter in Ausnahmesituationen auch andere Angehörige der Feuerwehr Schichten im Krankenwagen übernehmen. Der Feuerwehrchef soll in seinen Kompetenzen gestärkt werden. Allerdings lehnt Gesundheitssenatorin Ulrike Gote von den Grünen das mit Verweis auf das Patientenwohl ab.

Spranger kritisierte die Kollegin öffentlich. Die bisherige Antwort von Gote zu den geplanten kurzfristigen Maßnahmen sei "überhaupt nicht befriedigend", hieß es Ende November. Sie kündigte an, erneut auf Gote zugehen zu wollen, um eine Lösung zu erreichen. Das Thema solle dringend im Senat besprochen werden. "Das muss in diesem Jahr noch passieren."

Gothes Sprecher erwiderte ebenso direkt: "Es ist unverantwortlich, einen Alleingang bei diesem wichtigen Thema zu machen, ohne die medizinische Facheinschätzung ausreichend zu berücksichtigen." Die Qualität der Patientenversorgung und die Versorgungssicherheit für die Menschen würden durch "den unabgestimmten Entwurf der Innenverwaltung" deutlich gesenkt.

Nötig seien daher "ausdrücklich" eine Einbeziehung der gesundheitlichen und medizinischen Aspekte und entsprechende Änderungen, so der Sprecher. "Die Qualität der Patientenversorgung und die Versorgungssicherheit für die Berlinerinnen und Berliner müssen gewährleistet werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter/@BerlinBB_Dfeug
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Frau findet Panzerfaust und Maschinenpistole im Schlafzimmer
Von Julia Reinl
FeuerwehrGewerkschaftenSPDTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website