• Home
  • Regional
  • Berlin
  • West-Nil-Virus – Drosten bestätigt: Patient hat sich in Berlin infiziert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextBericht: Coca-Cola-Verbot für PSG-StarsSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für ein VideoZwölf Wale umzingeln PaddlerSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextKilimandscharo bekommt schnelles InternetSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Patient infiziert sich in Berlin mit West-Nil-Virus

Von t-online
Aktualisiert am 13.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Die Charité in Berlin-Mitte (Symbolbild): In Berlin ist erneut ein mit dem West-Nil-Virus Inifizierter bestätigt worden.
Die Charité in Berlin-Mitte (Symbolbild): In Berlin ist erneut ein mit dem West-Nil-Virus Inifizierter bestätigt worden. (Quelle: Christian Spicker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Hauptstadt gibt es erneut einen Fall des West-Nil-Virus. Die erschreckende Nachricht: Der Patient infizierte sich in Berlin. Das bestätigte der Virologe Drosten.

In Berlin hat sich eine Person mit dem West-Nil-Virus infiziert. Das berichtet die "Berliner Zeitung". Der Infizierte sei zuvor nicht gereist und habe sich direkt in Berlin mit der Tropenkrankheit infiziert. Das bestätigte der Charité-Virologe Christian Drosten auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bereits im September hatte es einen Fall in der Hauptstadt und sieben bestätigte Fälle in Leipzig gegeben. Die Betroffenen zeigten zuvor Symptome. Keiner der Betroffenen hatte von einer Reise berichtet. Das Robert Koch-Institut hielt Ansteckungen in Deutschland dauerhaft für möglich.

Das West-Nil-Virus ist ein aus Afrika stammender Erreger. Infizierte Mücken, Vögel aber auch Säugetiere können den Menschen anstecken. Seit einigen Jahren gibt es vermehrt Fälle in Südeuropa. Einen Impfstoff gibt es bislang nicht. Eine Infektion verläuft häufig ohne Symptome, bei einer Erkrankung treten oft grippeähnliche Erscheinungen wie Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Erbrechen auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
RBB-Spitze legt Gehälter offen – aber nicht Schlesingers Bezüge
Christian DrostenTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website