Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona in Berlin: Katholische Kirche will Gottesdienste absagen

Bei steigenden Corona-Zahlen  

Katholische Kirche will Gottesdienste absagen

14.01.2021, 15:56 Uhr | dak, dpa

Corona in Berlin: Katholische Kirche will Gottesdienste absagen. Die Katholische Kirche St. Marien Liebfrauen im Berliner Wrangelkiez– leer: Steigen die Corona-Zahlen in Berlin weiter, will das Erzbistum auf Präsenz-Gottesdienste verzichten. (Quelle: imago images/Seeliger/Archivbild)

Die Katholische Kirche St. Marien Liebfrauen im Berliner Wrangelkiez– leer: Steigen die Corona-Zahlen in Berlin weiter, will das Erzbistum auf Präsenz-Gottesdienste verzichten. (Quelle: Seeliger/Archivbild/imago images)

Keine Gottesdienste in der Corona-Krise: Zumindest solange die Sieben-Tages-Inzidenz über 200 liegt. Das hat das Erzbistum Berlin entschieden. Für Gläubige sollen andere Angebote geschaffen werden.

Das Erzbistum Berlin verschärft seine eigenen Corona-Maßnahmen. Wird die Sieben-Tages-Inzidenz von 200 überschritten, sollen Präsenz-Gottesdienste in den betroffenen Gebieten abgesagt werden. Das teilte die Kirche am Donnerstag mit.

Die Sieben-Tages-Inzidenz gibt den Wert der Corona-Neuinfektionen unter 100.000 Einwohnern in der letzten Woche an. Neben Berlin gehören auch weite Teile Vorpommerns und Brandenburgs zum Erzbistum. In der Hauptstadt liegt der Wert weiterhin knapp unter 200 (Stand Mittwoch: 199,2). Einzig in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin (303,5) und Teltow-Fläming (405,9) lagen die Werte am Donnerstag über dem selbst gesetzten Grenzwert von 200. Doch auch dort bedarf es für Gottesdienstabsagen "entsprechenden Vorlauf", heißt es in der Pressemitteilung.

Kirchen bleiben geöffnet

Gläubige können sich auf der Website des Erzbistums über Alternativangebote informieren. Kirchen in 200er Regionen sollen für stilles Gebet geöffnet bleiben.

Wie lange die Regelung aufrechterhalten wird, konnte die Pressestelle der Erzbistums noch nicht sagen. Sicher ist aber, dass im Januar alle Präsenzveranstaltungen außer Gottesdienste abgesagt sind. Sitzungen sollen digital stattfinden.

Keine Regelung in evangelischer Kirche

Nach eigenen Angaben ist es mit etwa 30.000 Quadratkilometern und 400.000 Katholiken das flächenmäßig zweitgrößte Bistum Deutschlands. Etwa 39.498 Personen nehmen regelmäßig an Präsenz-Gottesdiensten teil. Die Zahl ist durch die Corona-Krise stark gesunken.

Bei der evangelischen Kirche gibt es dazu keine Festlegung. "Die Gemeinden entscheiden eigenverantwortlich, ob in ihren Kirchen Gottesdienste stattfinden", sagte eine Sprecherin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal