Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Mehr Corona-Patienten in Berlin: Charité reduziert planbare Eingriffe

"Rechnen mit starker Arbeitsbelastung"  

Charité schränkt Klinikbetrieb wegen Corona-Patienten stark ein

08.04.2021, 11:33 Uhr | dpa

Mehr Corona-Patienten in Berlin: Charité reduziert planbare Eingriffe. Eine rote Ampel ist im Vordergrund des Charité-Gebäudes in Berlin zu sehen (Archivbild): Die Uniklinik muss die Zahl der planbaren Eingriffe wegen der Corona-Patienten erneut einschränken. (Quelle: imago images/FutureImage)

Eine rote Ampel ist im Vordergrund des Charité-Gebäudes in Berlin zu sehen (Archivbild): Die Uniklinik muss die Zahl der planbaren Eingriffe wegen der Corona-Patienten erneut einschränken. (Quelle: FutureImage/imago images)

Weil die Berliner Charité wieder mehr Corona-Patienten stationär aufnehmen muss, wird erneut die Zahl der planbaren Eingriffe reduziert. Die Mitarbeiterzahl in der Covid-Behandlung wird hingegen verstärkt.

Wegen steigender Patientenzahlen in der dritten Corona-Welle muss Berlins große Universitätsklinik Charité erneut den übrigen Klinikbetrieb stark einschränken. Ab kommender Woche würden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder vermehrt in Covid-19-Bereichen eingesetzt, planbare Eingriffe würden zurückgefahren, teilte der für die Krankenversorgung zuständige Vorstand Martin Kreis am Donnerstag in Berlin mit.

"Wir rechnen mit einer erneut starken Arbeitsbelastung unserer Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte." Notfälle und zeitkritische Eingriffe sollen von der Regelung vorerst ausgenommen bleiben.

Kritische Schwelle bald erreicht

Die Charité versorgt in Berlin vorrangig Betroffene mit schweren Covid-19-Verläufen. Sie hatte bereits von Mitte Dezember bis Ende Januar ein Notfallprogramm gefahren, um die Patientenzahlen zu bewältigen. Seit Mitte März steigt bundesweit die Zahl der Intensivpatienten mit Covid-19 wieder deutlich an, auf nun mehr als 4.400.

In Berlin nähert sich die Auslastung der Intensivbetten mit dieser Art von Erkrankten wieder der als kritisch definierten Schwelle von 25 Prozent an. Als Nadelöhr bei der Versorgung gilt vor allem die Verfügbarkeit von Pflegepersonal.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal