Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Abrechnungs-Unregelmäßigkeiten bei der Charité

Floss Geld auf Privatkonten?  

Abrechnungs-Unregelmäßigkeiten bei der Charité

16.05.2021, 12:04 Uhr | t-online

Berlin: Abrechnungs-Unregelmäßigkeiten bei der Charité . Zufahrt zu zentralen Notaufnahme der Universitätsklinik Charité in Berlin (Archivbild): Ein Bericht deutet auf unregelmäßige Abrechnungen von Leistungen hin. (Quelle: imago images/Fotostand)

Zufahrt zu zentralen Notaufnahme der Universitätsklinik Charité in Berlin (Archivbild): Ein Bericht deutet auf unregelmäßige Abrechnungen von Leistungen hin. (Quelle: Fotostand/imago images)

An der Charité hat es Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung von Leistungen für Privatpatienten gegeben. In einem Bericht ist vom Verdacht die Rede, dass Professoren in die eigene Tasche gewirtschaftet haben könnten.

Laut einem Bericht soll es beim Berliner Universitätsklinikum Charité über Jahre Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung bestimmter Leistungen gegeben haben. Betroffen waren demnach Leistungen für ambulant behandelte Privatpersonen. Das schreibt die "Berliner Morgenpost" und beruft sich auf Hinweise von Patienten sowie ihnen vorliegende Rechnungen und interne Vermerke.

Es gebe den Verdacht, dass Gelder für Labor-Befunde von Privatpatienten auf privaten Konten von Professoren der Charité gelandet seien. Es handle sich um Millionen von Euro, so die "Morgenpost". Der Artikel schildert die Unregelmäßigkeiten im Detail.

Abrechnung über erfundene Institute

Unter anderem wurden Rechnungen über nichtexistierende Institute abgerechnet. Dies war bereits 2019 bekannt geworden. Die Charité und Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach haben später eingeräumt, dass falsche Namen für die Rechnungen genutzt worden waren, heißt es in dem Bericht. Allein Professor Thomas D. habe in 788 Fällen mit einem nicht existenten Institut für Immunologie, Tumorzentrum, Transfusionsmedizin Leistungen abgerechnet.

Die "Morgenpost" schlussfolgert aus dem Sachverhalt den Verdacht, dass Charité-Professoren Geld für Spezialdiagnostik in die eigene Tasche fließen ließen. Für die Aufklärung fehlten aber noch die nötigen Daten. Die Charité wolle bisher nicht alle Abrechnungsdaten, Labor-Befunde, Zugriffsprotokolle und Auskünfte zu Datenübermittlungen an die ambulanten Privatpatienten herausgeben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: