t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin-Neukölln: Nach Überfall auf Geldboten – Haftbefehle erlassen


Geldbote schießt Räuber nieder
Banküberfall in Berlin-Neukölln – Richter erlässt Haftbefehle

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 27.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Raubüberfall auf Bank in BerlinVergrößern des BildesBeamte vor der Bankfiliale in Neukölln: Bei dem Raubüberfall auf einen Geldboten ist ein Täter angeschossen und schwer verletzt worden. (Quelle: Ante Bußmann/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Mindestens zwei Bankräuber haben in Berlin-Neukölln einen Geldboten überfallen, dieser zückte eine Pistole und schoss. Einen der Täter traf er. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Nach dem Raubüberfall auf eine Bank in Berlin-Neukölln sitzen beide Tatverdächtigen in Untersuchungshaft. Dem am Mittwochabend festgenommenen 20-Jährigen werden gemeinschaftlich begangener schwerer Raub und versuchter Mord vorgeworfen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend sagte. Sein jüngerer Bruder wurde bei dem Angriff auf einen Geldboten verletzt.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Diesen sollen die beiden Brüder mit Pfefferspray angegriffen haben. Der Geldbote habe daraufhin seine Pistole gezogen und geschossen, sagte ein Polizeisprecher gegenüber t-online. Der Bote traf einen der Tatverdächtigen, verletzte ihn schwer. Der 18-Jährige wurde festgenommen und ins Krankenhaus gebracht. Beute hatten die Täter nicht gemacht. Bankangestellte oder Kunden wurden nicht verletzt.

Die Tat ereignete sich in den Gropius-Passagen an der Johannisthaler Chaussee. Die Polizei hat ein Hinweisportal auf ihrer Internetseite freigeschaltet und bittet Zeugen, dort Beobachtungen mitzuteilen oder Mediendateien hochzuladen.

Verwendete Quellen
  • Telefonat mit Berliner Polizei
  • Twitter/Generalstaatsanwaltschaft Berlin
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website