Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona in Berlin: Großveranstaltungen sind noch nicht möglich

Konzepte für Herbst  

Großveranstaltungen noch nicht möglich

10.06.2021, 18:55 Uhr | dpa

Corona in Berlin: Großveranstaltungen sind noch nicht möglich. Tausende Menschen auf der Straße des 17. Juni: Berlins Regierender Bürgermeister meint, für solche Großveranstaltungen ist die Zeit noch nicht gekommen. (Quelle: imago images/Symbolbild/APP-Photo)

Tausende Menschen auf der Straße des 17. Juni: Berlins Regierender Bürgermeister meint, für solche Großveranstaltungen ist die Zeit noch nicht gekommen. (Quelle: Symbolbild/APP-Photo/imago images)

In Berlin gelten weitreichende Lockerungen, doch für Großevents sei es noch zu früh, findet der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Dennoch macht er Hoffnung: Konzepte sollten schon jetzt entwickelt werden.

Für Großveranstaltungen mit Tausenden von Menschen ist nach Einschätzung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller die Zeit noch nicht gekommen. "Wir können jetzt eine echte Perspektive für den Sommer und den Herbst entwickeln mit Veranstaltungen mit Tausenden Menschen", sagte der SPD-Politiker und Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Donnerstag nach Beratungen der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

"Aber ich sehe noch nicht, dass wir das ab morgen zulassen können oder zulassen sollten. Es sei jetzt genau die richtige Zeit, um dafür ein entsprechendes Konzept zu formulieren. "Wir fangen da nicht bei null an", sagte Müller und wies auf die Erfahrungen hin, die im Rahmen von entsprechenden Pilotprojekten gesammelt worden seien. Müller nannte als Beispiel ein Konzert in der Philharmonie Berlin.

"Wir haben jetzt eine Grundlage"

Bei solchen Veranstaltungen, bei denen Größenordnungen von 700, 800, 1.000 Menschen erreicht worden seien, habe man beispielsweise gesehen, wie das Testsystem und das Einlassmanagement funktionieren – und wie weit Menschen es akzeptierten, während solcher Veranstaltungen Maske zu tragen.

"Wir haben jetzt eine Grundlage, wo wir uns auch wieder den nächsten Schritten nähern können", sagte Müller. "Aber ich glaube auch, wir müssen sensibel bleiben und beobachten, wie sich die Zahlen weiterentwickeln." In Berlin liege die Sieben-Tage-Inzidenz seit einigen Tagen bei gut 20. Müller wies aber darauf hin, dass sich das erneut ändern könne.

"Wir haben seit gestern wieder Präsenzunterricht in den Schulen. Bisher war es immer so in den letzten Monaten, dass wenn der Schulbetrieb stattfindet mit entsprechenden Präsenzangeboten, sich die Zahlen wieder nach oben entwickeln."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: