Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Oberverwaltungsgericht bestätigt Demoverbot in einem Fall

Berlin  

Oberverwaltungsgericht bestätigt Demoverbot in einem Fall

31.07.2021, 17:17 Uhr | dpa

Bleiben mehrere Demonstrationen in Berlin wegen der Corona-Infektionsgefahr untersagt? Das Oberverwaltungsgericht hat diese Entscheidung in einem Fall nun bestätigt. Der 1. Senat habe in einem Eilverfahren das Verbot der für Samstagabend angemeldeten Versammlung "Freischaffende Künstler für künstlerische Freiheit" bestätigt, teilte eine Sprecherin am späten Nachmittag mit.

Eine Beschwerde des Anmelders gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts von Freitagabend sei zurückgewiesen worden, hieß es in der Mitteilung. "Dieser Beschluss ist unanfechtbar." Über zwei weitere Beschwerden muss das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg noch entscheiden.

Die Berliner Polizei hatte für dieses Wochenende insgesamt 13 Demonstrationen untersagt, darunter eine Kundgebung auf der Straße des 17. Juni. Die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart hatte dazu für Sonntagnachmittag 22.500 Teilnehmer angemeldet. Zu dieser Kundgebung liegt noch keine abschließende Gerichtsentscheidung vor.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: