Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Zoo in Berlin: Nashorn Karl ist tot – Todesursache "absolut ungewöhnlich"

Trauer im Zoo  

Nashorn Karl ist verstorben – Todesursache "ungewöhnlich"

28.09.2021, 16:20 Uhr | pb, t-online

Zoo in Berlin: Nashorn Karl ist tot – Todesursache "absolut ungewöhnlich". Nashorn Karl mit Mutter Betty (Archivfoto): Er zog mit seiner Mutter vor zwei Jahren in den Zoo Berlin. (Quelle: imago images/Scherf)

Nashorn Karl mit Mutter Betty (Archivfoto): Er zog mit seiner Mutter vor zwei Jahren in den Zoo Berlin. (Quelle: Scherf/imago images)

Im Berliner Zoo ist ein Nashorn gestorben. Das drei Jahre alte Tier hatte zuletzt getrennt von seiner Mutter gelebt. Nun ist klar, woran das noch junge Tier gestorben ist.

Trauer im Berliner Zoo: Das Nashornmännchen Karl ist dort in den vergangenen Tagen gestorben. Die Pathologie des Tierparks im Westen von Berlin hat nun die Todesursache verkündet.

Einer Stellungnahme des Zoos zufolge war den Tierpflegern schon vor etwa drei Wochen aufgefallen, dass das kleine Nashorn abgeschlagen wirkte, nicht richtig fraß und lief. "Wir haben Karls Gesundheitszustand in den letzten Wochen intensiv beobachtet. Eine Schmerztherapie führte zuletzt zu einer leichten Verbesserung seines Zustands", so Zoo-Tierarzt Dr. Andreas Ochs. In der Nacht zu Montag sei Karl dann überraschend verstorben.

An der Ursache für den Tod des erst dreijährigen Dickhäuters hatte die Tierpark-Pathologie geforscht: Prof. Dr. Achim Gruber von der Freien Universität Berlin konnte eine erste Einschätzung zur Todesursache geben. "Der Befund ist absolut ungewöhnlich", erklärt Prof. Gruber.

Tod von Nashorn Karl: Symptome wiesen nicht auf Todesursache hin

Demnach wurde im Bauchraum nahe der Lendenwirbelsäule ein Abszess gefunden, in den auch eine große Beckenarterie einbezogen war. Grund für den Tod war die bakterielle Infektion, die "möglicherweise zu einer Sepsis oder Thrombenabschwemmungen" führte.

"Von den klinischen Symptomen hätte man nicht auf den Abszess schließen können. Womöglich hat sich Karl schon in früher Kindheit eine Verletzung zugezogen, die unbemerkt über einen längeren Zeitraum schwelte und nun letztendlich zu seinem Tod geführt hat", ergänzt Prof. Gruber.

Der Dickhäuter verstarb im Alter von drei Jahren. Karl lebte auf der Anlage schon seit Längerem von seiner Mutter Betty getrennt. Er wurde 2018 im Berliner Tierpark, im Osten der Hauptstadt, geboren. Ein Jahr später zog er dann wegen Sanierungsarbeiten in den Berliner Zoo.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: