Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Götz Aly: Ausstellung im Humboldt Forum grundlegend ändern

Berlin  

Götz Aly: Ausstellung im Humboldt Forum grundlegend ändern

21.10.2021, 05:44 Uhr | dpa

Götz Aly: Ausstellung im Humboldt Forum grundlegend ändern. Humboldtforum

Das Museums- und Veranstaltungsgebäude Humboldt Forum am Schlossplatz. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Historiker Götz Aly hat eine grundlegende Überarbeitung der gerade erst eröffneten Präsentation des Ethnologischen Museums im Berliner Humboldt Forum gefordert. "Die Ausstellung ist wirklich skandalös", sagte Aly am Mittwochabend während einer Diskussion zu Kolonialismus und Ethnologie im Pazifik im Humboldt Forum. Er forderte, die jetzige Ausstellung in den nächsten zwei Jahren grundlegend zu verändern.

Als Beispiel nannte er die Präsentation eines großen Auslegerboots, das von der Südseeinsel Luf stammt. Aly hatte mit seinem Buch "Das Prachtboot" bereits die Debatte befeuert, unter welchen kolonialen Bedingungen das Boot in den Besitz des Museums gelangte.

In der Ausstellung sei nichts zu erfahren über die Funktionsweise oder die Einmaligkeit der Konstruktion. "Sie können dieses Boot begaffen", kritisierte Aly. Es gebe keine Informationen über das Leben und die Kultur auf Luf. "Sie erfahren nichts über die Vernichtung dieser Kultur durch zwei deutsche Kriegsschiffe."

Lars-Christian Koch, Direktor des Ethnologischen Museums, räumte Änderungsbedarf ein. "Es sind Fehler passiert, da werden wir auch nachbessern."

Die jetzige Präsentation sei ein Planungsprozess von mehr als zehn Jahren gewesen. "Es hat sich in der Zwischenzeit einiges geändert, auch in der Belegschaft", sagte Koch. Mit jungen Leuten werde nun alles anders aufgearbeitet werden müssen.

"Wir wollen ehrlich sein in dem, was bisher passiert ist. Ich möchte da auch nichts untern Tisch fallen lassen", sagte Koch. Dabei solle auch der Prozess gezeigt werde, "wie wir die Ausstellung verändern". Das sei eine Herausforderung. "Es wird eine gewissen Weise Zeit brauchen, um in bestimmten Bereichen etwas zu verändern." Dafür sei auch intensive Zusammenarbeit mit den Partnern in den Herkunftsgesellschaften notwendig.

Das 680 Millionen Euro teure Humboldt Forum war nach jahrelangen Diskussionen und einigen Verzögerungen im Juli in einem ersten Schritt eröffnet worden. Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst haben erste Räume im September geöffnet. Künftig gezeigt werden sollen auch die als koloniales Raubgut geltenden Benin-Bronzen, die mit dem letzten Öffnungsschritt dann vermutlich Mitte 2022 zu sehen sind.

Das rund 40.000 Quadratmeter umfassende Gebäude im Herzen Berlins teilen sich die beiden Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, das Land Berlin, die Humboldt-Universität und die Stiftung Humboldt Forum. Gezeigt werden Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien sowie Objekte zur Geschichte Berlins. Das Gebäude selbst ist wegen seiner historisierenden Barockfassade des alten Stadtschlosses umstritten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: