Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen Text"Viel Geld": TV-Star redet über seine GageSymbolbild für ein VideoBlinder Skateboarder sorgt für Aufsehen Symbolbild für einen TextMafia-Verdacht bei Bahn-TochterSymbolbild für einen Watson TeaserSänger blamiert sich in ProSieben-ShowSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen TextKaterina Jacob zeigt sich mit GlatzeSymbolbild für einen TextNetflix entlässt Dutzende MitarbeiterSymbolbild für einen TextWeltstars machen Hamburg unsicherSymbolbild für einen TextJoko und Klaas verlieren – SonderstrafeSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen anSymbolbild für einen TextWalpenis wird in Hamburg versteigert

Aquaponik: Fische und Pflanzen beeinflussen sich gegenseitig

Von dpa
20.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Universität Rostock erforscht Aquaponik-Systeme
Afrikanische Welse schwimmen in einem Wasserbecken in einer Forschungsanlage für Aquakulturen. (Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock laufen derzeit umfangreiche Forschungen zur sogenannten Aquaponik. Wie Forschungsleiter Harry Palm berichtete, werde dabei die Fischaufzucht in einer Aquakultur mit der Kultivierung von Pflanzen, der Hydroponik, kombiniert. Bei den Fischen handele es sich um Afrikanische Welse. Das mit ihren Ausscheidungen beladene Wasser wird in Pflanzbecken geleitet, wo die Stoffwechselprodukte von Pflanzen verwertet werden. Die Pflanzen wiederum geben ihre Botenstoffe in den Wasserkreislauf ab, auf die die Fische reagieren.

Die Forschungen haben gezeigt, dass beispielsweise Baldrian, Gurken oder Basilikum eine beruhigende Wirkung auf die Tiere haben. Ziel der Forschungen sei, mit den verschiedenen Pflanzen-Botenstoffe das Wohlbefinden der Fische zu verbessern, sagte Palm. Das lesen die Biologen an einer verringerten Anzahl an Bissspuren ab.

In die Aquaponik werde international große Hoffnung gesetzt: Die Versorgung der stetig wachsenden Weltbevölkerung mit hochwertigem Eiweiß bei möglichst geringem Ressourcenverbrauch sei eines der drängendsten Zukunftsprobleme, sagte Palm.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kind ertrinkt in Brandenburger See

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website