Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Tatverdächtige nach rassistischer Attacke ermittelt

Mann beleidigt und bespuckt  

Tatverdächtige nach rassistischer Attacke ermittelt

29.11.2021, 14:24 Uhr | t-online, nhe

Berlin: Tatverdächtige nach rassistischer Attacke ermittelt. Ein Streifenwagen der Polizei Berlin (Archivbild): In Lichtenberg ist es zu einer rassistischen Attacke gekommen. (Quelle: imago images/Seeliger)

Ein Streifenwagen der Polizei Berlin (Archivbild): In Lichtenberg ist es zu einer rassistischen Attacke gekommen. (Quelle: Seeliger/imago images)

Auf Twitter ist ein Video von einem rassistischen Angriff auf einen Mann in Berlin vielfach geteilt worden. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelte zu dem Vorfall  und hat die Tatverdächtige ausfindig gemacht.

Im Fall einer rassistischen Attacke in Berlin-Lichtenberg am vergangenen Freitag hat der Staatsschutz des Landeskriminalamtes eine Tatverdächtige ermittelt. Es handelt sich demnach um eine 38-Jährige, die bei der Polizei wegen ähnlicher Delikte bereits bekannt ist. Das teilen die Beamten am Montag mit.

Der Vorfall wurde vom Opfer per Video dokumentiert – und verbreitete sich im Laufe des Freitags tausendfach auf Twitter. Dort postete der Betroffene das Video und schrieb dazu "Das habe ich heute in Lichtenberg erlebt, Polizei Berlin wäre eine Anzeige hier möglich oder bringt nichts?"

Der 32-Jährige war laut Polizei gegen 14.40 Uhr mit seiner einjährigen Tochter in der Paul-Junius-Straße in Fennpfuhl unterwegs. An der dortigen Volkshochschule wurde er von einer Unbekannten massiv rassistisch beschimpft.

Rassistische Attacke in Berlin: Mann reicht Anzeige ein

In dem Twitter-Video sind die rassistischen Beleidigungen dokumentiert: "Verschwinde hier, du Kanake, du dreckiger Affe", ruft die Frau dem Mann und seinem Kind unter anderem entgegen – "verpiss dich hier, du Krüppel". Außerdem spuckt sie mehrfach in die Richtung des Filmenden.

Der Großteil der Twitter-User bot dem Mann daraufhin Unterstützung an und riet zur Anzeige. Diese reichte er am Abend ein, wie ein weiterer Tweet des Mannes dokumentiert. Auch die Polizei meldete sich noch am Freitagabend auf Twitter zu dem Vorfall.

Opfer würde Strafe in Kauf nehmen

Wie das Opfer dem "Tagesspiegel" berichtet, habe der Mann solche "rassistischen Wutangriffe" schon oft erlebt. "Oftmals wird mir nicht geglaubt, oder gesagt, es sei ja nicht so schlimm. Auch von der Polizei. Diesmal dachte ich, ich nehme es mal mit meinem Handy auf", schildert der Mann.

Dass er die Frau eigentlich nicht filmen darf, nehme er in Kauf, heißt es weiter. Daher nehme er auch eine Strafe in Kauf. Es sei wichtig, dass die Menschen sehen, dass solche Vorfälle passieren.

Wie die Zeitung weiter berichtet, wurde der 32-Jährige in Nigeria geboren und lebt seit sieben Jahren in Deutschland. Er arbeitet demnach als Kreditberater. Solche rassistischen Beleidigungen sei er schon gewöhnt, sagt er. Aber: "Mein Sohn noch nicht".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: