Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Bombenfund in Berlin: Entschärfung ist geglückt – Rückkehr möglich

15.000 Menschen betroffen  

Nach Bombenfund in Berlin – Entschärfung ist geglückt

12.12.2021, 18:29 Uhr | dpa, t-online

Bombenfund in Berlin: Entschärfung ist geglückt – Rückkehr möglich. Einsatzkräfte stehen anlässlich der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände des Jüdischen Krankenhauses: Rund 15.000 Menschen dürfen nun zurück in ihre Wohnungen. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)

Einsatzkräfte stehen anlässlich der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände des Jüdischen Krankenhauses: Rund 15.000 Menschen dürfen nun zurück in ihre Wohnungen. (Quelle: Christoph Soeder/dpa)

In Berlin ist am Sonntag eine große Bombenentschärfung durchgeführt worden. Tausende Menschen, darunter Patienten aus drei Krankenhäusern, hatten evakuiert werden müssen.

Nach dem Fund einer Fliegerbombe in Berlin-Gesundbrunnen ist die Entschärfung abgeschlossen. Das teilt die Polizei Berlin auf Twitter mit. Insgesamt 15.000 Menschen waren angehalten, eine Sperrzone im Umkreis von 500 Metern rund um den Fundort der Bombe in der Iranischen Straße zu räumen, wie ein Sprecher der Stadt sagte.

Nach der langwierigen Evakuierung der betroffenen Gegend hatte die Polizei Berlin am Nachmittag ankündigt, dass die Entschärfung eingeleitet werde. Kurz nach 18 Uhr dann die Entwarnung: Die Bombe ist entschärft und wird abtransportiert. Anwohnende dürfen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Rund 400 Polizeibeamte waren seit dem Morgen im Einsatz, um sich zu vergewissern, dass alle Bewohner ihre Häuser verlassen haben. Die Evakuierung dreier Krankenhäuser erfolgte bereits am Samstag. Das Jüdische Krankenhaus wurde "rbb" zufolge bis zum Abend komplett geräumt. Zwei Krankenhäuser, die nur teilweise im Sperrkreis liegen, konnten Patienten innerhalb des Hauses verlegen.

Eine evakuierte Familie verlässt den Sperrkreis: Die Bombenentschärfung legt Teile der Hauptstadt lahm. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)Eine evakuierte Familie verlässt den Sperrkreis: Die Bombenentschärfung legt Teile der Hauptstadt lahm. (Quelle: Christoph Soeder/dpa)

Am Sonntag verzögerte sich die Evakuierung immer wieder: Laut Polizeisprecherin Dajana Hirth waren immer wieder Uneinsichtige angetroffen, die den Aufforderungen der Beamten nicht nachkamen. Auch die Transporte von Kranken führte zu Verzögerungen.

Bombenentschärfung in Berlin: Notunterkünfte werden eingerichtet

Betroffen waren alle Anwohnenden eines Gebiets, das im Norden von der Residenzstraße und der Reginhardstraße, im Osten von der Osloer Straße und der Drontheimer Staße, im Süden von der Reinickendorfer Straße und dem Nauener Platz und im Westen von der Seestraße und der Groninger Straße begrenzt wurde.

Der festgelegte Sperrkreis ist auf einer Karte markiert: Tausende Menschen sind von der Evakuierung betroffen.  (Quelle: Polizei Berlin)Der festgelegte Sperrkreis ist auf einer Karte markiert: Tausende Menschen sind von der Evakuierung betroffen. (Quelle: Polizei Berlin)

Wer konnte war der Stadt zufolge angehalten, bei Freunden oder Angehörigen unterzukommen. Alle anderen konnten demnach in Unterkünften der Stadt Zuflucht suchen.

Gesonderte Unterbringung für Corona- und Quarantäne-Fälle

Die Stadt bat im Vorfeld außerdem alle Anwohner darum, Hinweise auf hilfsbedürftige Nachbarn an das Bezirksamt Mitte zu melden. Für Menschen, die an dem Coronavirus erkrankt sind oder die sich in Quarantäne befinden, standen getrennte Unterkünfte bereit.

Der öffentliche Verkehr in der Umgebung war während der Arbeiten eingestellt, auf den Straßen wurde mit starken Verkehrseinschränkungen gerechnet – vor allem auf der Reinickendorfer und der Osloer Straße. Einen Überblick der Sperrungen gibt es hier.

Die 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am 19. November auf dem Gelände des Jüdischen Krankenhauses gefunden worden. Die Vorbereitung auf die Entschärfung hatte nach Angaben der Stadt wegen des enormen logistischen Aufwands mehrere Wochen in Anspruch genommen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: