Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Füchse Berlin gehen gegen verwehrte Spielverlegung vor

Berlin  

Füchse Berlin gehen gegen verwehrte Spielverlegung vor

09.12.2021, 15:53 Uhr | dpa

Füchse Berlin gehen gegen verwehrte Spielverlegung vor. Füchse Berlin

Berlins Trainer Jaron Siewert bespricht sich mit seinem Team im Kreis. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die von vielen Corona-Fällen dezimierten Füchse Berlin gehen gegen eine Entscheidung der Handball-Bundesliga (HBL) vor. Wie der Hauptstadtclub am Donnerstag mitteilte, wies die HBL am späten Mittwochnachmittag einen Antrag auf Verlegung des für diesen Sonntag geplanten Heimspiels gegen den HSV Hamburg zurück. "Wir haben einen Anwalt eingeschaltet, der den Sachverhalt erneut prüfen wird und erwarten eine kurzfristige Antwort der Liga. Weitere Schritte im Anschluss behalten wir uns vor", sagte Berlins Geschäftsführer Bob Hanning.

Die Liga war dem Wunsch nach einer Verlegung nicht nachgekommen, weil laut den HBL-Statuten eine Mannschaft als spielfähig gilt, wenn die Hälfte des Kaders einsatzfähig ist. Dies sei bei den Berlinern momentan der Fall, teilte die HBL auf Anfrage mit. "Ich habe größtes Verständnis für das Dilemma der Berliner, aber wir sind zu einer Gleichbehandlung verpflichtet", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann der dpa.

Die Chancen für die Füchse sind daher eher gering, obwohl die Hamburger einer Verlegung laut der Mitteilung zuvor bereits zugestimmt hatten. Den Füchsen stehen aktuell mindestens zehn Spieler nicht zur Verfügung, sieben davon fallen derzeit wegen einer Corona-Infektion aus.

Via Instagram kritisierte auch Füchse-Sportvorstand Stefan Kretzschmar die Entscheidung der HBL. "Ohne 10 Spieler "dürfen" wir am Sonntag gegen Hamburg spielen? Interessant. Motto: "Wir statuieren ein Exempel"?, schrieb der frühere Nationalspieler. Dazu falle ihm gerade nichts mehr ein und ihm fehle ein wenig die Verhältnismäßigkeit. Zudem bedankte sich der 48-Jährige bei den Hamburgern für deren Entgegenkommen. "Die hätten aus Fairnessgründen einer Verlegung nämlich zugestimmt", so Kretzschmar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: