t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Blockaden der A100 in Berlin: Autofahrer zerren Klimaschützer von der Straße


Im Video: Autofahrer zerren Klimaschützer von der Straße

Von t-online, ASS

07.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Player wird geladen
Sie machen sich den Weg frei: Autofahren zerren Demonstranten von der Berliner Stadtautobahn. (Quelle: Reuters)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Schon wieder haben Klimaaktivisten in Berlin Zufahrten der Stadtautobahn A100 blockiert. Es bildete sich ein langer Stau. Genervte Autofahrer gingen selbst gegen die Straßenbesetzer vor.

In Berlin haben Klimaschützer der Kampagne "Essen Retten – Leben Retten" am Montagvormittag ihre Autobahnblockaden fortgesetzt. Dabei kam es auch zum Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Aktivisten und von der Aktion gestörten Autofahrern, wie ein Video auf Twitter zeigt.

Auf einem Video, das die Aktivisten teilten, ist zu sehen, wie offenbar genervte Autofahrer selbst Hand anlegen und versuchen, die Straßenbesetzer von der Kreuzung zu zerren.

"Ich muss Wohnungen verwalten, wo es um kaputte Heizungen geht, ihr Trottel", wettert ein Autofahrer. "Ihr kotzt mich so an, schon zum fünften Mal", ärgert sich ein anderer. Polizeikräfte sind auf dem Video nicht zu sehen.

Autofahrer gehen selbst gegen Straßenbesetzer vor

Die Initiatoren der Blockaden teilten auf Twitter mit, die Stadtautobahn A100 werde auch am Montag ein "Ort des gewaltfreien zivilen Widerstandes". Es habe wiederholt Aufforderungen gegeben, die Blockaden zu unterlassen.

"Wir tun dies, wenn die Regierung ihrem Job nachkommt und auf den Bürgerrat Klima hört. Ein Essen-Retten-Gesetz ist so einfach, dass sich ganz Deutschland fragt, warum die Regierung es nicht einfach öffentlich zusagt & stattdessen die Blockaden weitergehen lässt", erklärten die Klimaschützer via Twitter.

Berlin: Klimaschützer blockieren A100-Zufahrten

Die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) hatte am Montagvormittag gemeldet, dass die Halenseestraße in Richtung Messedamm gesperrt worden sei. Dadurch habe sich auf der A100 in Richtung Wedding ein langer Stau gebildet.

Zwischenzeitlich musste auch die Buslinie 143 zwischen den Haltestellen Joachim-Friedrich-Straße/Westfälische Straße und Messegelände/ZOB in beiden Richtungen umgeleitet werden. Gegen 10 Uhr teilte die VIZ mit, die Blockade der Autobahn-Abfahrten auf der A100 in Höhe Dreieck Funkturm sei beendet.

Wie der RBB berichtet, kam es auch auf der A100-Auffahrt vom Kurfürstendamm zu einer inzwischen beendeten Blockadeaktion. Zudem hätten Aktivisten dort auch versucht, die A100-Zufahrt Hohenzollerndamm zu besetzen, was aber durch Polizeikräfte verhindert worden sei. Am Mittag meldete die VIZ eine erneute Blockadeaktion auf der A100-Zufahrt Spandauer Damm in Richtung Wedding, auch diese ist inzwischen beendet.

Bereits bei einer vergangenen Straßenblockade hatte ein aggressiver Autofahrer seiner Wut Luft gemacht. Auf Twitter kursierte ein Video, das zeigt, wie der Mann, der offenbar Schulessen ausliefern wollte, einer Klimaaktivisten mit der Hand ins Gesicht schlägt.

Bereits seit vergangener Woche sorgen die Klimaaktivisten in Berlin – inzwischen aber auch in anderen Großstädten – mit ihren Blockadeaktionen für Verkehrschaos. Was genau dahintersteckt, können Sie hier nachlesen.

Verwendete Quellen
  • Verkehrsinformationszentrale Berlin/Twitter
  • "Essen Retten – Leben Retten"/Twitter
  • RBB: "Aktvisten blockieren erneut Zufahrten zu A100"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website