• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Joe in Kanalsystem gefangen: Ermittler rekonstruieren Odyssee


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Ermittler rekonstruieren Odyssee des kleinen Joe

Von t-online, mtt

28.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Montage: Der kleine Joe – und ein Roboter auf dem Weg ins Kanalsystem.
Montage: Der kleine Joe – und ein Roboter auf dem Weg ins Kanalsystem. (Quelle: Polizei/Remmers/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Fall war ein Rätsel: Ein Achtjähriger steckte eine Woche in der Kanalisation fest, während ihn oben alle suchten. Jetzt hat die Polizei ermittelt, welche Wege Joe in der Unterwelt wohl nahm.

Die Ermittler waren vom Schlimmsten ausgegangen: Sechs Tage nachdem Joe spurlos wie vom Erdboden verschwunden war, hatten sie eine Mordkommission eingerichtet. Zahlreiche Hinweise hatten die Beamten bis dahin von vermeintlichen Zeugen erhalten. Keiner führte sie zu dem vermissten Kind.

Zwei weitere Tage später hörte auf einmal ein Spaziergänger Geräusche unter einem Gullydeckel in Oldenburg. Sie kamen vom achtjährigen Joe. Der Junge war unterkühlt, dehydriert – und komplett nackt.

Joes Spuren in der Regenwasser-Kanalisation

"Das Wichtigste ist: Er lebt", sagte Polizeipräsident Johann Kühme. Doch für die Ermittler bedeutete dies nicht das Ende ihrer Arbeit – sondern markierte den Beginn der Aufklärung.

Denn wie Joe ins Regenwasser-Kanalsystem unter Oldenburg gelangte, wie er dort überlebte und ob es Spuren geben könnte, die auf ein Verbrechen deuten, blieb bis jetzt rätselhaft. Am Dienstag veröffentlichten die Beamten nun, was sie über Joes Odyssee bislang in Erfahrung bringen konnten.

Nach rund 90 Metern begann Joe sich auszuziehen

Mit ferngesteuerten Robotern waren sie an verschiedenen Stellen in die Kanäle unter der Stadt eingestiegen. Dabei fanden sie heraus: Der geistig eingeschränkte Joe muss am 17. Juni, irgendwann nach 18 Uhr, in der Nähe seines Zuhauses in ein Ablaufrohr mit einem Durchmesser von einem Meter gekrochen sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dann bleiben die Panzer im Matsch stecken
Ein ukrainischer Panzer: Aufgrund der Wetterlage in der Ukraine, werden Offensiven im Herbst unwahrscheinlicher werden.


Das Betonrohr dient der Entwässerung des Kanalsystems in einen Straßengraben, die Ermittler gehen davon aus, dass Joe zum Spielen hineinkletterte. "Nach etwa 23 Metern befand er sich unter einem Gullydeckel im Kreuzungsbereich Ammergaustraße/Hochheider Weg und ist dem Kanalsystem ab hier durch ein Kunststoffrohr mit einem Durchmesser von etwa 60 Zentimetern nach rechts gefolgt", heißt es in einer Mitteilung der Polizei. "Etwa 70 Meter weiter wurde in diesem Rohr die Weste des Jungen gefunden. Den Rest der Bekleidung entdeckten die Ermittler nach weiteren 65 Metern in südöstlicher Richtung."

Polizei Oldenburg: Zeugen müssen sich getäuscht haben

Von da an habe Joe offenbar mehr und mehr die Orientierung verloren, hieß es weiter. Eine erste Äußerung des Jungen bestätige diese Vermutung.

Zwischendrin hätten sich in regelmäßigen Abständen Kanalschächte und Abzweigungen befunden, in denen der Junge sich aufrichten konnte, teilte die Polizei mit. Am Ende sei er unter einem Gullydeckel etwa 290 Meter von dem mutmaßlichen Einstieg in das Entwässerungssystem entfernt gefunden worden. Den Ermittlern lägen keinerlei Hinweise vor, dass Joe sich während der acht Tage außerhalb des Kanalsystems aufgehalten haben könnte.

Joe ist weiter im Krankenhaus

Das ist insofern eine wichtige Information, als dass die Mordkommission nach dem Hinweis eines Zeugen gebildet worden war, der geglaubt hatte, Joe in Begleitung einer unbekannten Person gesehen zu haben. Inzwischen sind die Beamten aber ziemlich sicher, dass sich der Zeuge getäuscht haben muss: "Ein Fremdverschulden schließt die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt aus."

Die Ermittler haben den Jungen bislang allerdings noch nicht eingehend befragen können. Der Achtjährige befindet sich weiterhin im Krankenhaus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
OldenburgPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website