t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

Warnstreiks bei der Post in Hannover gehen weiter: Pakete und Briefe bleiben liegen


Pakete und Briefe in Hannover bleiben wieder liegen

Von dpa, t-online, stk

Aktualisiert am 27.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Die Gewerkschaft Verdi bestreikt die Verteilerzentren (Symbolbild): Auch in der Region Hannover bleiben wieder Briefe und Pakete liegen.
Die Gewerkschaft Verdi bestreikt die Verteilerzentren (Symbolbild): Auch in der Region Hannover bleiben wieder Briefe und Pakete liegen. (Quelle: ArcheoPix/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Briefkästen in der Region Hannover werden wohl auch am Freitag und am Wochenende leer bleiben. Verdi ruft erneut zu Warnstreiks auf.

Der Tarifstreit bei der Post geht weiter: Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte, werden die Warnstreiks in Niedersachsen und Bremen auch am Freitag fortgesetzt. Aufgerufen dazu sind Beschäftigte in der Brief- und Paketzustellung des Konzerns.

"An insgesamt 100 Zustellstützpunkten in beiden Bundesländern wird es den ganzen Tag zu Arbeitskampfmaßnahmen kommen", erklärte Verdi vorab. Es könne auch größere Verzögerungen für die Kunden geben.

Der Warnstreik solle auf weitere Städte und Kreise ausgeweitet werden. "Wir wollen dem Arbeitgeber zeigen, dass unsere Mitglieder in allen Teilen der Republik hinter unseren Forderungen stehen", sagt Thomas Warner, Fachbereichsleiter für Postdienste in Niedersachsen und Bremen. Warner ergänzte: Die Angestellten seien "sehr sauer, dass ihr Arbeitgeber die täglich geleistete Arbeit nicht anständig würdigt".

Verdi verlangt 15 Prozent mehr Gehalt

Schon in der vergangenen Woche war es zu Warnstreiks bei der Deutschen Post AG gekommen. Daran hatten der Gewerkschaft zufolge im Nordwesten mehrere Hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilgenommen. Anlass ist der aktuelle Tarifkonflikt. Verdi verlangt 15 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr.

Zudem sollen die Ausbildungsvergütungen um 200 Euro steigen. Das Management lehnte die Forderungen ab. Am 8. und 9. Februar wird weiter verhandelt.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website