t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBremen

AfD: Alice Weidel hetzt mit transfeindlichem Tweet und löst Hasswelle aus


"Wir sind entsetzt": Alice Weidel hetzt mit transfeindlichem Tweet

Von t-online, MAS

Aktualisiert am 06.12.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0262906654Vergrößern des BildesAlice Weidel (AfD) hat eine Hasswelle im Netz ausgelöst. (Quelle: IMAGO)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

AfD-Parteichefin Alice Weidel hat mit einem transfeindlichen Tweet eine Hasswelle gegen die Bürgerschaftsabgeordnete Maja Tegeler (Linke) ausgelöst.

Maja Tegeler (Linke) ist seit 2019 Bürgerschaftsabgeordnete in Bremen mit den Schwerpunkten Feminismus und Queerpolitik. In einem auf X (vormals Twitter) veröffentlichten Video der Linksfraktion Bremen äußert sich Tegeler zur Verabschiedung des Selbstbestimmungsgesetzes im Bundeskabinett, welches das mehr als 40 Jahre alte und diskriminierende Transexuellengesetz nun ablöst.

"Das Selbstbestimmungsgesetz ist wichtig, weil es uns als trans Personen ermöglicht, den Geschlechtseintrag im Geburtsregister ohne teure medizinische Zwangsbegutachtung vollziehen zu können", sagt Tegeler. Dennoch sei das neue Gesetz nicht frei von diskriminierenden Aspekten: Zum Beispiel würde trans Menschen nicht automatisch ermöglicht werden, jeweilige Umkleidekabinen oder Saunen zu nutzen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das veranlasst AfD-Chefin Alice Weidel zu einer transfeindlichen Reaktion: "Gestern noch ein Mann, heute schon eine Frau und neben Dir in der Sauna oder Umkleidekabine. Die Ampel macht's möglich!", schreibt sie zu dem Video. Dabei hatte Tegeler erwähnt, dass eben genau dies nicht möglich sei.

Was folgt ist eine Hasswelle, die sich direkt gegen Maja Tegeler richtet. "Deshalb AfD", heißt es in einem Kommentar. "Der wird immer ein Mann sein, und ich werde ihn auch immer so nennen", in einem weiteren. "Es sieht aus wie ein auferstandene Crackleiche. Gruselig", schreibt ein User. "Ach Gott, der/die/das hätte sich wenigstens etwas Mühe geben können um weiblich zu wirken und mich triggert, dass er/sie/es irgendwie klingt, als müsste mal die Nase geputzt werden", meint eine andere.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das ist nur eine kleine Auswahl vieler hasserfüllter transphobischer Kommentare bei X. Maja Tegeler erhält aber auch viel Rückendeckung. "Volle Solidarität mit meiner Genossin Maja Tegeler, die gerade der menschenverachtenden Hetze von Alice Weidel und der AfD ausgesetzt ist und Beleidigungen und Bedrohungen erfährt. Es ist so widerwärtig. Die Linke steht hinter dir", twittert etwa die Linken-Parteivorsitzende Janine Wissler.

Auch der Bremer FDP-Bürgerschaftskandidat Tobias Huch untersützt Tegeler: "Volle Solidarität mit der Bürgerschaftsabgeordneten Maja Tegeler (Die Linke Bremen), die durch die #NoAfD-Frontfrau Alice Weidel einer Welle transfeindlichen Hasses ausgesetzt wird."

"Wir sind entsetzt über in Kommentaren geäußerten Hass und Transfeindlichkeit. Dieses Brennglas auf transfeindliche Hetze zeigt, wie wichtig es ist, weiter laut und solidarisch zu sein gegen trans- und queerfeindliche Hetze und Gewalt", schreiben die Bremer Linken.

Video | "Was heute als rechts gilt, ist einfach nur normal"
Player wird geladen
Quelle: t-online

"Alice Weidel. Widerlich."

Viele private User pflichten dem bei X bei und solidarisieren sich mit Maja Tegeler. "Lieber sitze ich in einer Sauna oder Umkleidekabine mit Maja Tegeler, als auch nur eine scheiß Sekunde mit einer Alice Weidel. Volle Solidarität!", heißt es in einem Kommentar. "Alice Weidel. Widerlich. Volle Solidarität mit Maja Tegeler", in einem weiteren.

Auch aus Bremen selbst kommt Unterstützung: So schreibt der Kult-Szeneladen "Go Bäng!" bei Facebook: "Schnauze, Alice Weidel." Die Veranstalter des Bremer Christopher Street Days haben sich ebenfalls in einem Statement geäußert: "Mit Bestürzung haben wir die transfeindlichen Angriffe gegenüber Maja Tegeler wahrgenommen [...]. Wir verurteilen die Aussagen von Alice Weidel und sämtliche daraus resultierende Hasskriminalität aus dem Internet auf das Schärfste. Dieser abscheuliche Fall zeigt erneut auf, warum ein diskriminierungsfreies Selbstbestimmungsgesetz so unglaublich wichtig ist", heißt es darin unter anderem.

Verwendete Quellen
  • csd-bremen.org: Pressemitteilung vom 29. August 2023
  • twitter.com: Post von @alice_weidel
  • twitter.com: Post von @LinksfraktionHB
  • linksfraktion-bremen.de: Maja Tegeler
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website