t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBremen

Fischstäbchen-Produktion bei Iglo und Frosta: Streik in Bremerhaven


Iglo und Frosta betroffen
Fischstäbchen-Produktion: Arbeiter gehen in den Streik

Von t-online, pb

11.06.2024Lesedauer: 1 Min.
Fischstäbchen-Produktion in Bremerhaven: Am Dienstag stehen die Bänder still.Vergrößern des BildesFischstäbchen-Produktion in Bremerhaven (Symbolbild): Am Dienstag stehen die Bänder still. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Warnstreik bei den Tiefkühlherstellern Frosta und Iglo: Die Beschäftigten in Bremerhaven fordern mehr Geld – doch die Verhandlungen stocken.

Bremerhaven steht am Dienstag ein Arbeitskampf bei den Tiefkühlkost-Herstellern Frosta und Iglo bevor. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat rund 1.300 Beschäftigte zu Warnstreiks aufgerufen. Das berichten "Buten un Binnen" und die "Zevener Zeitung" am Montag.

Trotz mehrerer Verhandlungsrunden gab es demnach bislang keine Einigung in den laufenden Tarifverhandlungen. Bei dem Fischverarbeiter Frozen Fish der Iglo-Gruppe sollen die Früh- und Spätschicht jeweils zwei Stunden die Arbeit niederlegen.

Die Frosta-Mitarbeiter wurden von der NGG zu einem 24-stündigen Warnstreik aufgerufen. "Dies ist ein starkes Zeichen an beide Arbeitgeber", betonte NGG-Verhandlungsführerin Iris Münkel laut "Buten un Binnen". Für 14 Uhr ist zudem eine Kundgebung mit bis zu 500 erwarteten Teilnehmern am Lunedeich angekündigt.

Gewerkschaft ringt mit Frosta und Iglo um Lohnerhöhung

Bei den Firmen hatte es bereits am 21. Mai einen Warnstreik der Arbeiter gegeben: Hintergrund sind Verhandlungen über einen neuen Haustarifvertrag. Frosta bietet nach eigenen Angaben eine Gehaltserhöhung, die die Inflationsrate um 0,3 Prozent übersteigen soll.

Das Gehalt solle auch in Zukunft an die Teuerung angepasst werden. Bei einer Vertragslaufzeit von 36 Monaten bietet das Unternehmen zusätzlich 1.500 Euro, bei einer Laufzeit von 24 Monaten 1.000 Euro.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 700 Beschäftigten zwölf Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit des Vertrags von zwölf Monaten. Auszubildende sollen unbefristet im erlernten Beruf übernommen werden. Nach Bewertung der NGG bietet Frosta 2,6 Prozent mehr Lohn für dieses Jahr und 1,9 Prozent für das nächste Jahr. Die Verhandlung soll am Montag fortgesetzt werden.

Verwendete Quellen
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website