Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild für einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild für einen TextBerichte: Attentat gegen George W. Bush geplantSymbolbild für einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild für einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild für einen TextDiese Sperrungen gelten für Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild für einen TextUnter Tränen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextNächster Dämpfer für Flughafen BERSymbolbild für einen TextAmira Pochers Brüste nach Show kleinerSymbolbild für einen TextTech-Aktie reißt Wall Street nach untenSymbolbild für einen Watson TeaserHummels' Partnerin provoziert mit Liebes-Geständnis

OHB-Chef Marco Fuchs warnt vor neuem Kalten Krieg im All

Von dpa
09.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Marco Fuchs
Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender des Bremer Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB SE. (Quelle: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Chef des Raumfahrtkonzerns OHB, Marco Fuchs, hat internationale Regeln für den Umgang mit der Infrastruktur im Weltraum gefordert. Er habe das Gefühl, dass im Weltall schon längst wieder ein neuer Kalter Krieg im Gang sei, warnte er mit Blick auf einen kürzlich von Russland vorgenommenen Abschuss eines ausgedienten Spionagesatelliten mit einer sogenannten Anti-Satelliten-Rakete. Dadurch seien mehr als 1500 gefährliche Trümmerteile hinterlassen worden.

"Dass Russland diese Demonstration der Macht vollzieht, während seine eigenen Kosmonauten in der Raumstation ISS stationiert sind, war für mich eine böse Überraschung", schrieb Fuchs im OHB-Digitalmagazin. Er sei geschockt gewesen über diese Form des unnötigen "Säbelrasselns", denn es sei weithin bekannt, dass Russland Anti-Satellitenwaffen besitze.

Offenbar habe Russland aber bewusst die Botschaft in die Welt tragen wollen, dass es Satelliten abschießen kann - "und somit auch jeden Satelliten, den es treffen will". Für ihn als Inhaber eines Raumfahrtunternehmens, dessen Kerngeschäft der Bau von Satelliten sei, sei das eine beunruhigende Vorstellung. Auch die USA, China und zuletzt Indien hätten demonstriert, dass sie diese Anti-Satellitenwaffen einsetzen könnten. Es sei höchste Zeit, dass sich die internationale Gemeinschaft auf Regeln für den Umgang mit der Infrastruktur im Weltraum einige.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Unbekannter feuert Mann in die Beine – schwer verletzt
ISSRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website