• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Erneut Skelette von sowjetischen Kriegsgefangenen entdeckt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Querdenker" attackieren Drosten im UrlaubSymbolbild für einen TextSchüsse bei Geldtransporter-ÜberfallSymbolbild für ein VideoScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild für einen TextSchülerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild für einen TextKomiker sollen Giffey reingelegt habenSymbolbild für ein VideoAbgetrennter Kopf in Bonn: neue DetailsSymbolbild für einen TextGeringverdiener müssen beim Essen sparenSymbolbild für ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild für einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild für einen TextUngewohnt privat: neues Foto von MeghanSymbolbild für einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz William rastet aus: Palast reagiertSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Erneut Skelette von sowjetischen Kriegsgefangenen entdeckt

Von dpa
17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei den seit rund sechs Monaten laufenden archäologischen Grabungsarbeiten auf dem Gelände einer geplanten Bahnwerkstatt in Bremen haben Archäologen acht vollständige Skelette gefunden. Damit erhöht sich deren Zahl insgesamt auf neun. Die sterblichen Überreste seien am nördlichen Ende der ersten Gräberreihe entdeckt worden, teilte die Bremer Kulturbehörde am Montag mit.

Auf dem Gelände im Stadtteil Oslebshausen gab es von 1941 bis 1945 einen Friedhof für gefangene sowjetische Soldaten. Sie mussten in Bremen Zwangsarbeit leisten. Nach dem Zweiten Weltkrieg lag der Ort teils brach, teils siedelte sich Kleingewerbe dort an.

Im Dezember 1941 grassierte den Angaben zufolge im Kriegsgefangenenlager eine schwere Typhusepidemie. Um die vielen verstorbenen Kriegsgefangenen damals zügig bestatten zu können, wurde auf dem Friedhof ein 1,9 Meter breiter und 1,2 Meter tiefer Graben angelegt. In diesem wurden die Toten dicht nebeneinanderliegend bestattet.

Vorige Woche war erstmals ein vollständiges Skelett ausgegraben worden, nach dem die Fachleute zuvor ausschließlich sogenannte Streufunde einzelner Knochenteile und bisher rund 60 Erkennungsmarken entdeckten.

Wie mit den Funden umzugehen sei, könne erst nach Abschluss der Grabungen in enger Abstimmung mit den Vertretern der betroffenen Staaten, insbesondere Russlands und der Ukraine, entschieden werden, sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). "Alleiniger Maßstab der Entscheidung ist die Gewährleistung eines würdevollen Gedenkens an die Toten unter Berücksichtigung der Vorgaben des Kriegsgräberrechts."

Der Bremer Senat will die Fläche dem Unternehmen Alstom zur Verfügung stellen. Das will eine Werkstatt zur Wartung von Regionalzügen einrichten, die den Bahnverkehr in Niedersachsen und Bremen verstärken sollen. Gegen die Bahnwerkstatt gibt es Widerstand einer örtlichen Bürgerinitiative.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ermittler rekonstruieren Odyssee des kleinen Joe

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website