• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Landtag | FDP legt Grundsteuer-Entwurf vor: "CDU ambitionslos"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextBoris Johnson: Umzugslaster gesichtetSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen TextMillionen durch Corona-Test-BetrugSymbolbild für einen TextStudent in Berlin entführt – FestnahmeSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

FDP legt Grundsteuer-Entwurf vor: "CDU ambitionslos"

Von dpa
Aktualisiert am 16.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die FDP-Landtagsfraktion startet mit ihrem ersten Gesetzentwurf in die neue Wahlperiode. Am Dienstag beschloss sie in Düsseldorf ein Grundsteuermodell für Nordrhein-Westfalen, das die Bürger im Vergleich zum sogenannten Scholz-Modell des Bundes entlasten soll.

Mit ihrem bisherigen CDU-Koalitionspartner sei das nicht konsensfähig gewesen, kritisierte der neue FDP-Fraktionschef Henning Höne. Anders als andere unionsgeführte Länder wie Niedersachsen, Bayern oder Hessen sei die NRW-CDU zu "ambitionslos" gewesen, um bessere landesrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zu nutzen, kritisierte er.

Dabei beinhalte das noch zu Zeiten der großen Koalition im Bund entwickelte "Scholz-Modell" bei steigenden Immobilienwerten automatische Steuererhöhungen aufgrund der turnusmäßig vorgesehenen Neubewertungen aller Immobilien, erklärte Vizefraktionschef Ralf Witzel. Gleichzeitig sei das "maximal bürokratische Modell" eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Steuerberater und Rechtsanwälte.

Beim "Scholz-Modell" bestimmt sich die Grundsteuer über den alle sieben Jahre neu zu bewertenden Verkehrswert einer Immobilie - beim FDP-Modell über konstante Grund- und Gebäudeflächen. Der Gesetzentwurf orientiere sich an dem von CDU und Grünen in Hessen entwickelten Modell und müsste daher auch für die sich anbahnende schwarz-grüne Koalition in NRW zustimmungsfähig sein, sagte Witzel. Die FDP sei offen für "Detail-Stellschrauben" in einem fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf. Ohne landespolitischen Beschluss werde die Grundsteuer ab 2025 auch in NRW automatisch nach dem "Scholz-Modell" erhoben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zehntausende betroffen: Blindgänger in Düsseldorf entschärft
CDUFDP

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website