Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Corona/NRW: Kellner sollen Gesundheits- und Ordnungsämtern unterstützen

Personallücken füllen  

Kellner sollen Gesundheits- und Ordnungsämter unterstützen

02.11.2020, 07:43 Uhr | t-online

Corona/NRW: Kellner sollen Gesundheits- und Ordnungsämtern unterstützen. Ein Mitarbeiter im Gesundheitsamt (Symbolbild): Bald könnten auch Kellner und Servicekräfte die Corona-Nachverfolgung übernehmen. (Quelle: imago images/rheinmainfoo)

Ein Mitarbeiter im Gesundheitsamt (Symbolbild): Bald könnten auch Kellner und Servicekräfte die Corona-Nachverfolgung übernehmen. (Quelle: rheinmainfoo/imago images)

Zahlreiche Kellner und Servicekräfte könnten in der aktuellen Corona-Situation ihre Jobs verlieren. Das Land NRW bietet nun eine alternative Beschäftigung an: den Einsatz in Gesundheits- und Ordnungsämtern.

In Nordrhein-Westfalen könnten Kellner und Servicekräfte der Gastronomie künftig Corona-Kontrollen durchführen und die Ordnungsämter unterstützen. Auch bei der Kontaktnachverfolgung in Gesundheitsämtern könnten sie zum Einsatz kommen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Henning Höne, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion.

Aufgrund der Gastronomie-Schließungen droht vielen Beschäftigten der Jobverlust. Betroffen seien Tausende Kellner, Service- und Küchenkräfte, "sehr viele sogenannte 450-Euro-Kräfte", sagt Höne der "Rheinischen Post. Mit dieser Alternative würden sie weiterhin ein Einkommen haben – und die Ämter profitierten auch davon.

Der Landkreis Viersen ruft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Veranstaltungs- und Gastronomiebranche schon jetzt dazu auf, sich auf die ausgeschriebenen Stellen zu bewerben. Wichtig sei, dass die Menschen bereit sind, sich in die komplexe Lage einzulesen und auch am Wochenende Zeit damit zu verbringen.

Einen ähnlichen Schritt hatte es bereits im Oktober in Düsseldorf gegeben. Entlassene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Galeria Karstadt Kaufhof sollten beim Gesundheitsamt bei der Corona-Kontaktnachverfolgung aushelfen. Und auch Beschäftigte von geschlossenen Büchereien boten ihre Hilfe an.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: