Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Polizei geht gegen Autoposer auf der Kö vor

Düsseldorfer Altstadt  

Autoposer missachten Verbote auf der Kö

29.05.2021, 13:56 Uhr | dpa

Düsseldorf: Polizei geht gegen Autoposer auf der Kö vor. Ein Polizist errichtet Absperrungen auf der Königsallee. Nach massiven Verstößen gegen Corona-Auflagen in der Düsseldorfer Innenstadt wird die Königsallee als Maßnahme gegen die Autoposer-Szene am Abend erstmals gesperrt. (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Ein Polizist errichtet Absperrungen auf der Königsallee. Nach massiven Verstößen gegen Corona-Auflagen in der Düsseldorfer Innenstadt wird die Königsallee als Maßnahme gegen die Autoposer-Szene am Abend erstmals gesperrt. (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Um gegen die Autoposer auf der Königsallee in Düsseldorf vorzugehen, wurde die Straße nachts mit Sperren abgeriegelt. Die Polizei spricht von "friedlichen" Zuständen. Reporter berichten etwas anderes.

In der Düsseldorfer Altstadt ist am Freitagabend ein Alkohol- und Verweilverbot in Kraft getreten. Die Stadt hatte die Maßnahme nach heftigen Verstößen gegen die Corona-Auflagen an den Pfingsttagen beschlossen. Rund zwei Stunden nach Inkrafttreten des Verbots hieß es von der Polizei, es sei alles "friedlich" und es gebe keine großen Probleme. Ein etwas anderes Bild bot sich an der "Kö" (Königsallee), die auch unabhängig von der Pandemie immer wieder von der sogenannten Autoposer-Szene frequentiert wird.

Ein dpa-Reporter berichtete, dort seien die für Wochenenden aufgestellten nächtlichen Sperren weggeschoben worden, Dutzende Autos seien mit lauter Musik unterwegs, die Polizei schaue zu. Ein Sprecher der Polizei sagte dagegen, das Sperrkonzept an der Kö greife.

Maßnahme für zwei Wochen

Das Verweilverbot in der von der Königsallee etwa einen Block entfernten Altstadt gilt freitags, samstags, sonntags und immer am Tag vor Feiertagen jeweils von 20 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages, an den sonstigen Wochentagen von 20 Uhr bis 1 Uhr.

Die Maßnahme wurde für zunächst zwei Wochen auf öffentlichen Straßen des Gebiets beschlossen, aber nicht für die Terrassen der Außengastronomie. Ausgenommen sind Warteschlangen vor Einzelhandelsgeschäften, Lokalen und sonstigen offenen Einrichtungen.

Verbote "erforderlich und angemessen"

Ein Eilantrag eines Bürgers vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gegen das Alkohol- und Verweilverbot blieb erfolglos. Die Allgemeinverfügung der Stadt sei eine "notwendige Maßnahme zur Verhinderung weiterer Ansteckungen mit dem Covid-19-Virus", teilte das Gericht am Freitag mit. Nach den Erfahrungen an Pfingsten liege auf der Hand, dass wegen des zu erwartenden Ansturms auf die Altstadt bei dem vorhergesagten milden Wetter weitergehende Maßnahmen ergriffen werden müssten. Das Gericht bezeichnete Verweilverbot und Alkoholkonsumverbot ausdrücklich als "erforderlich und angemessen".

Das Düsseldorfer Ordnungsamt hatte am Pfingstwochenende laut Stadt 313 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und über 1.000 Verwarnungen ausgesprochen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: