Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Angehörige des El-Zain-Clans wegen Geiselnahme verurteilt

Vor Düsseldorfer Gericht  

Angehörige des El-Zain-Clans wegen Geiselnahme verurteilt

31.08.2021, 16:06 Uhr | dpa

Düsseldorf: Angehörige des El-Zain-Clans wegen Geiselnahme verurteilt. Das Düsseldorfer Landgericht (Archivbild): Die Männer zwischen 25 und 58 Jahren wurden wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen. (Quelle: imago images/Michael Gstettenbauer)

Das Düsseldorfer Landgericht (Archivbild): Die Männer zwischen 25 und 58 Jahren wurden wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen. (Quelle: Michael Gstettenbauer/imago images)

Mitglieder des Düsseldorfer El-Zahin Clans müssen für mehrere Jahre in Haft. Das Düsseldorfer Landgericht hatte sie wegen mehrerer Taten schuldig gesprochen darunter auch eine Geiselnahme.

Das Düsseldorfer Landgericht hat fünf Angehörige des berüchtigten Al-Zain-Clans zu Haftstrafen zwischen dreieinhalb und siebeneinhalb Jahren verurteilt. Die Männer im Alter zwischen 25 und 58 Jahren wurden in wechselnder Beteiligung wegen Geiselnahme, gefährlicher Körperverletzung, besonders schweren Raubes und besonders schwerer räuberischer Erpressung schuldig gesprochen.

Das Gericht zeigte sich überzeugt, dass die Männer vor vier Jahren einen niederländischen Autohändler beim Verkauf eines Rolls Royce zunächst betrogen und ihn Monate später in Venlo verprügelt, entführt, mit seiner Erschießung gedroht und ausgeraubt hatten.

Die Richterin kritisierte bei der Urteilsverkündung am Dienstag die "Amtshilfe" der niederländischen Justiz. Zunächst sei diese äußerst bereit gewesen, den Fall an die deutschen Behörden abzugeben – "dann hat ihre Unterstützung rapide abgenommen".

Opfer erst entführt, dann erpresst

Die Strafkammer konnte sich bei dem Urteil nicht nur auf die Aussage des Opfers stützen: Die brutale Geiselnahme und deren Vorbereitung waren damals von Überwachungskameras aufgezeichnet worden, wie die Richterin ausführte.

Die Angeklagten hätten Luxusautos im Internet zum Kauf angeboten, die sie gar nicht besaßen. Ihr Ziel sei gewesen, potenzielle Interessenten um ihr Geld zu bringen. So wollte der Händler aus Venlo im April 2017 den angebotenen Rolls Royce kaufen und überwies dafür knapp 100.000 Euro auf das Konto einer Briefkastenfirma.

Nach dem Scheitern zahlreicher Versuche, den Wagen zu bekommen, erstattete er im Mai 2017 Anzeige. Monate später wurde er auf einen Parkplatz bei Venlo gelockt und nach Solingen entführt. Dem Familienvater sei gedroht worden, seinem Sohn etwas anzutun, falls er nicht weitere 100.000 Euro zahle. Die Verteidiger kündigten an, das noch nicht rechtskräftige Urteil anzufechten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: