Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf/NRW: 60.000 Corona-Impfdosen droht Vernichtung

Verfallsdatum naht  

60.000 Corona-Impfdosen könnten im Müll landen

01.10.2021, 20:38 Uhr | dpa

Düsseldorf/NRW: 60.000 Corona-Impfdosen droht Vernichtung . Behälter mit Impfstoff (Symbolbild): In NRW könnten Impfstoffdosen vernichtet werden müssen. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Behälter mit Impfstoff (Symbolbild): In NRW könnten Impfstoffdosen vernichtet werden müssen. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

In NRW haben Corona-Impfzentren dichtgemacht, doch darin befinden sich noch Unmengen Impfstoff. Dieser droht nun zu verfallen.

In Nordrhein-Westfalen drohen rund 60.000 Dosen Corona-Impfstoff ungenutzt zu verfallen. Das hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf bestätigt.

Nach Schließung der Impfzentren lagern dort noch Zehntausende Impfdosen, die entsorgt werden müssten, falls sie vor Erreichen der Verfallsgrenze nicht mehr verabreicht werden könnten. Zuvor hatte die "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet.

Impfstoff in NRW: Fachgerechte Vernichtung vorgeschrieben

Impfdosen, die weniger als zwei Monate haltbar sind, dürfen nach Angaben des Ministeriums nicht mehr an den Bund zurückgegeben werden, sondern müssen fachgerecht vernichtet werden.

Bislang wurden demnach rund 996.000 Dosen Astrazeneca und fast 102.000 Dosen des Herstellers Johnson & Johnson aus NRW an den Bund zurückgeführt. Weitere Rückgaben, auch von überzähligen Impfstoffen anderer Hersteller, seien geplant.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: