Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Engpass bei Grippe-Impfstoff in Arztpraxen Thema im Landtag

Düsseldorf  

Engpass bei Grippe-Impfstoff in Arztpraxen Thema im Landtag

18.10.2021, 16:01 Uhr | dpa

Engpass bei Grippe-Impfstoff in Arztpraxen Thema im Landtag. Corona-Impfung

Eine Impfspritze wird vorbereitet. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Vermehrte Berichte von Patienten und Medizinern über Engpässe beim Grippe-Impfstoff in Arztpraxen haben die Opposition auf den Plan gerufen. Die SPD-Fraktion will über eine Kleine Anfrage im Landtag erfahren, welche Erkenntnisse die Landesregierung zu dem Thema hat.

Die SPD-Abgeordnete Susana dos Santos Herrmann bezieht sich in ihrer Anfrage auf Fälle in Köln. Die Politikerin teilte mit, dass sie selbst von mehreren Abweisungen in Arztpraxen gehört habe: "Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen wollten, mussten unverrichteter Dinge umkehren."

Dos Santos Herrmann will nun wissen, ob die Landesregierung Erkenntnisse hat, "wonach Hausarzt- und Kinderarztpraxen in NRW mit zu wenig Impfstoff für den Grippeschutz ausgestattet sind" - und was der Grund dafür sein könnte. Die Kleine Anfrage liegt der dpa vor.

Oliver Funken, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein, hatte zuletzt Apotheken als Schuldige ausgemacht: Sie sorgten "durch eigene Impfangebote für eine künstliche Verknappung des Impfstoffes" und behinderten "die Impfungen in den Arztpraxen". Viele Apotheken würden ihren Kunden in diesem Jahr "aktiv" die Grippe-Impfung anbieten, klagte Funken. Dabei würden sie oft auf Impfstoff zugreifen, der für die Arztpraxen vorgesehen sei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: