• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Campingplatz in Schermbeck: Aus für Mieter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesamt: Leicht steigende Pegelstände erwartetSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextMega-Konzert von Rammstein abgesagtSymbolbild für einen TextLeni Klum zieht aus: Mama Heidi sprichtSymbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextNasa tauscht 30 Jahre alten Computer ausSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextBayern-Star vor Transfer nach SpanienSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels provoziert mit neuen FotosSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Campingplatz in Schermbeck: Aus für Mieter

Von dpa
18.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Mieter einzelner Parzellen auf einem Campingplatz in Schermbeck im Kreis Wesel dürfen dort nicht weiter wohnen. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden. Laut Mitteilung von Freitag ist die Nutzung des Campingplatzes am Wesel-Datteln-Kanal wegen nicht beseitigter Brandschutzmängel illegal. Damit wies das Gericht den Eilantrag einer Mieterin zurück, die sich wie weitere 30 Bewohner gegen eine Ordnungsverfügung des Kreises vom 27. Januar 2022 gewandt hatten. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig; Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht ist möglich. Über die weiteren Eilanträge der Mieter will das Verwaltungsgericht kurzfristig entscheiden (Az.: 28 L 257/22).

Nach Ansicht der Richter in Düsseldorf ist der Kreis zu Recht zweigleisig vorgegangen, indem er neben der Betreiberin auch die Nutzer der illegal bebauten Stellplätze zur Verantwortung gezogen hat. Nach den Verstößen gegen den Brandschutz sei eine effektive und schnelle Gefahrenabwehr geboten gewesen.

Zuletzt hatte das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster am 14. März 2022 der Besitzerin des Platzes den Betrieb generell untersagt und damit Entscheidungen des Kreises Wesel und des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus der Vorinstanz bestätigt.

Auf der 1964 als Campingplatz genehmigten Anlage hatten sich zuletzt immer mehr Dauerbewohner niedergelassen. Der Kreis hatte aus Brandschutzgründen untersagt, dass dort feste und eben nicht mobile Unterkünfte bewohnt werden. Laut OVG ist die Betreiberin des Campingplatzes für die ungenehmigte Anlage mit schweren Brandschutzmängeln verantwortlich. Auch sei zweifelhaft, so die Richter am Oberverwaltungsgericht, ob überhaupt noch von einem Campingplatz gesprochen werden könne, weil viele Pächter ihren ersten Wohnsitz auf der Anlage gemeldet hätten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zehntausende betroffen: Blindgänger in Düsseldorf entschärft
SchermbeckWesel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website